Wichtige Meldungen der 30KW im Rück- und Ausblick

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Wichtige Meldungen der 30KW im Rück- und Ausblick für den Handel

Nach dem politischen Wirrwarr, das sich genauso wirr in den Märkten gezeigt hat, scheint nun etwas Ruhe einzukehren. Doch der Schein trügt, denn wie es aussieht, finden Marktteilnehmer immer irgendeinen Risikofaktor.

In dieser Woche waren es die Quartalszahlen der US-amerikanischen Technologie-Aktien wie etwa Apple. Das Unternehmen hat zwar zahlenmäßig nicht enttäuscht, doch die Aussichten für das vierte Quartal bewerten Investoren als schwach, was größtenteils daran liegen könnte, dass die Nachfrage nach Applegeräten aus nahezu allen Ländern außerhalb der USA rückläufig gewesen ist. Vor allem der chinesische Markt scheint das Interesse an den iPhone-Geräten verloren zu haben.

Konjunkturtechnisch war diese Woche jedoch verhältnismäßig ruhig.

Wirtschaft und Geldpolitik

EU: Aus der EU wurden folgende Daten veröffentlicht

  • Deutsche Erzeugerpreisindizes (EPI)
  • Italienische Einzelhandelsumsätze und Auftragseingänge
  • Spanische Handelsbilanz und die Arbeitslosenquote für Q2
  • Britische Einzelhandelsumsätze
  • Einkaufsmanagerindizes für den Herstellungs- und Dienstleistungssektor aus Deutschland, Frankreich und der EU

Die deutschen EPIs fielen für den Monat Juni sowohl im Vergleich zum Vorjahr als auch zum Vormonat. Die italienischen Einzelhandelsumsätze fielen im Vergleich zum Vormonat leicht, zum Vorjahr sind sie jedoch angestiegen. Die Auftragseingänge innerhalb der Industrie waren im Mai enorm rückläufig gewesen.

Das spanische Handelsbilanzdefizit ist gesunken. Auch die Arbeitslosenquote ist leicht gefallen. Enttäuscht haben derweil die britischen Einzelhandelsumsätze für den Monat Juni. Auch die Kern-Umsätze waren rückläufig.

Die Einkaufsmanagerindizes für den Herstellungs- und Dienstleistungssektor für den Monat Juli werden am Freitag veröffentlicht. Die Erwartungen sind durchwachsen. Für Frankreich werden rückläufige Werte erwartet, für Deutschland kein oder ein leichter Anstieg. Dasselbe gilt auch für die EU.

USA: Aus den USA wurden folgende Daten veröffentlicht:

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

  • Bestehende Veräußerungen von Eigenheimen
  • Anträge auf Arbeitslosenhilfe

Die bestehenden Veräußerungen von Eigenheimen haben im Juni deutlich zugenommen. Anträge auf Arbeitslosenhilfe fielen positiv aus.

Geldpolitik

Aus der EU und den USA gab es keine wichtigen Entscheidungen. Lediglich die ELA-Kredite für Griechenland wurden von der EZB wieder um 900 Millionen Euro angehoben. Die neuseeländische Notenbank RBNZ hat den Zins von 3,25 % auf 3,0 % gesenkt. Das wurde jedoch bereits erwartet, zumal die verbale Intervention der Notenbank gerade beim NZD/USD Kurs bereits seine Wirkung gezeigt hat. Der neuseeländische Dollar befindet sich aktuell noch im kurzfristigen Aufwärtstrend.

Technische Bewertung der Märkte:

Screen 1: Tageschart des EUR/USD

EUR/USD: Das liquideste Währungspaar hat im Bereich bei 1,0810 US Dollar je Euro ein vorzeitiges Reversal hingelegt. Es sieht aus, als würde der nächste relevante Widerstand bei 1,10 US Dollar je Euro angesteuert werden. Der Widerstand stellt die Abwärtstrendlinie dar. Sollte diese nach oben hin gebrochen werden, ist es wahrscheinlich, dass die obere Dreiecksbegrenzung wieder einmal getestet wird.

Screen 2: Tageschart des DAX

DAX: Der deutsche Leitindex ist aktuell zum einen von den schwachen US-Aktienmärkten abhängig als auch von dem wieder stärker werdenden Euro. Er befindet sich nach dem dynamischen Anstieg auf 11.800 Pkt. nun im Korrekturmodus und steuert die nächste starke Unterstützung bei 11.300 Pkt. an. Die Unterstützung stellt die obere Begrenzung des nach oben gebrochenen Abwärtstrends dar. Die sollte halten. Tut sie es nicht, und fällt der DAX-Future-Kurs wieder in die Range ein, könnten dynamische Abverkäufe stattfinden.

Screen 3: Tageschart des NZD/USD

NZD/USD: Der neuseeländische Dollar befand sich in einem starken Abwärtstrend, da die Notenbanker verbal intervenierten. Diese Woche wurde der Zins gesenkt. Der aktuell schwächelnde US Dollar stützt den neuseeländischen Dollar derzeit noch. Die blaue Abwärtstrendlinie sollte als nächster Widerstand halten. Tut sie es nicht, sondern wird gebrochen, so ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der Kurs weiter in Richtung 0,6780-06830 US Dollar je neuseeländischen Dollar steigt.

Screen 4: Tageschart des GBP/USD

GBP/USD: Das Währungspaar GBP/USD kann sich aktuell noch nicht recht entscheiden. Die in etwa gleichen geldpolitischen Kurse der Notenbanken (BoE, Fed) sorgen dafür, dass das Paar innerhalb des Dreiecks fluktuiert. Kurzfristige Trades wären oberhalb und unterhalb des Dreiecks denkbar.

Screen 5: Tageschart von Gold

Gold: Noch ein Blick auf das langfristige Chart für den Goldpreis, der Anfang der Woche extrem abverkauft wurde und seine erste Unterstützung 1067 US Dollar je Feinunze gefunden hat. Eine Long-Position wäre sicher erst oberhalb des Kreuzwiderstandes zwischen 1150-1160 US Dollar je Feinunze denkbar. Unterhalb der letzten Unterstützung wäre das nächste Ziel wohl die 1000 US Dollar je Feinunze.

Ebenfalls interessieren könnten dich die wichtigen Meldungen der Nachbarwochen:

Wichtige Meldungen der 30KW im Rück- und Ausblick

Diesen Donnerstag war Thanksgiving in den USA und die Woche stellt sich an den Aktienmärkten traditionell stark auf. Besonders der deutsche Leitindex DAX konnte nun endlich die wichtige Zone bei 11.150 Pkt. überwinden und hat damit bewiesen, dass hier noch mehr.

Handelschancen dank Rück- und Ausblick der 47 KW

Aktienmärkte legten in dieser Woche einen Run hin, nachdem sie in der letzten Woche dynamisch korrigierten. Die Anschläge in Paris konnten dabei keine Impulse in die andere Richtung setzen. Mehr noch haben einige Geldpolitiker mit ihren Aussagen weitere Impulse in mehr.

Handelschancen dank Rück- und Ausblick der 46 KW

Nach dem starken von geldpolitischen Treffen getriebenen Märkten korrigieren Aktien in dieser Woche, was für November nicht ungewöhnlich ist. Auch aus der technischen Perspektive sind die Aktienmärkte stark überkauft gewesen. Von der konjunkturellen Front waren die Daten im Vergleich zur mehr.

Handelschancen dank Rück- und Ausblick der 45 KW

Die aktuelle Woche verlief trotz vieler Konjunkturdaten recht verhalten. Der DAX konnte aufgrund nicht so schlechter Daten aus China Anfang der Woche noch einen guten Sprung verzeichnen, wurde jedoch durch die wieder aufflammende VW-Affäre gebremst. Auch der US-amerikanische Leitindex S&P mehr.

Handelschancen dank Rück- und Ausblick der 44 KW

Nach der letzten – für die Märkte sehr wichtigen Woche – legten die Märkte zunächst bis Mittwoch eine Verschnaufpause ein. Die EZB-Pressekonferenz sowie die erneute Zinssenkung seitens der chinesischen Notenbank hatten einen dynamischen Abverkauf im Währungspaar EUR/USD nach sich gezogen mehr.

Handelschancen dank Rück- und Ausblick der 43 KW

Diese Woche war, was konjunkturelle Daten angeht, wenig relevant, allerdings geldpolitisch wieder auf einer Höhe, die sich sehen lassen kann. In der Pressekonferenz hat EZB-Präsident Mario Draghi klare Worte sprechen lassen. Über eine weitere Zinssenkung sowie die Ausweitung des QE-Programms mehr.

Handelschancen dank Rück- und Ausblick der 39 KW

Das Fed hatte sich in der letzten Woche dafür entschieden, den Zins nicht anzuheben. Der Effekt, der an den Märkten erfolgte, war weniger positiv. Aktienmärkte schienen nicht durchatmen zu wollen, während der Euro zwar zunächst angestiegen ist, die Gewinne in mehr.

Handelschancen dank Rück- und Ausblick der 37 KW

Diese Woche war im Vergleich zu den letzten beiden recht rar hinsichtlich veröffentlichter Konjunkturdaten. In den USA war am Montag mit dem Labour Day Feiertag und die Börsen damit geschlossen. Alles an den Märkten wartet gespannt auf die nächste FOMC-Sitzung, mehr.

Wirtschafts- und geldpolitische Entscheidungen der 36KW

Seit zwei Wochen versuchen Aktienmärkte, sich vom kleinen Crash zu erholen, der mit der Yuan-Abwertung zwar durch die chinesische Notenbank initiiert wurde, den weiter fallenden Aktienmarkt in China den Absturz an den weltweiten Börsen aber weiter befeuert hat. Der DAX-Index mehr.

Wirtschafts- und geldpolitische Entscheidungen der 35KW

Auch in dieser Woche ging es für den DAX bisher weiter bergab. Die kritische Situation in China gibt an den Börsen weiterhin Anlass zur Sorge. Die europäische und amerikanische Wirtschaft hingegen zeigt sich fast gänzlich unbeeindruckt von der Krise. Trotz mehr.

Wochenrückblick 34Kw: Zunehmende Konjunkturschwäche Chinas belastet Aktienmärkte

Nachdem die chinesische Zentralbank, die PBOC (People Bank of China), den Yuan überraschend um mehr als 4 % gegen den US-Dollar abgewertet hat, fielen die Aktienmärkte insgesamt. Besonders der deutsche Aktienmarkt leidet immer unter den Erwartungen, dass sich der sowieso mehr.

Wochenrückblick der 33Kw: Wiederholte Abwertung des Yuan schicken DAX auf Talfahrt

Viele Konjunkturdaten sind in dieser Woche veröffentlicht worden, unter anderem der Indikator ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und die EU. Die Daten wurden jedoch durch geldpolitische Maßnahmen in China überschattet. Die PBOC (Peoples Bank of China) wertete den Yuan gegenüber dem US mehr.

Nachrichtenrückblick mit Handelschancen der 32KW

Der deutsche Leitindex DAX kann sich in dieser Woche gut durchsetzen. Unterstützt wird diese Entwicklung durch aussichtsreiche Konjunkturdaten sowie einen weiteren Kompromiss bei den Verhandlungen um das dritte Hilfspaket für Griechenland. Auch US-Märkte können sich teilweise stabilisieren mehr.

Wichtige Meldungen der 31KW im Rück- und Ausblick für den Handel

Die Erholung der Aktienmärkte, nachdem das Drama um Griechenland abgeebbt ist, währte leider nicht lange. Schlecht ausgefallene Quartalsberichte vieler Unternehmen aus den USA und Deutschland haben die Erwartungen an steigende Aktienkurse gedämpft. Zusätzlich scheint auch der chinesische Aktienmarkt ein Risiko mehr.

Wichtige Meldungen der 30KW im Rück- und Ausblick für den Handel

Nach dem politischen Wirrwarr, das sich genauso wirr in den Märkten gezeigt hat, scheint nun etwas Ruhe einzukehren. Doch der Schein trügt, denn wie es aussieht, finden Marktteilnehmer immer irgendeinen Risikofaktor. In dieser Woche waren es die Quartalszahlen der US-amerikanischen mehr.

Wichtige Meldungen der 29KW im Rück- und Ausblick für den Handel

Nach dem 17-stündigen Gipfel haben sich die Geldgeber und die griechische Regierung endlich auf Reformen geeinigt. Die Märkte hatten das zum Teil bereits erwartet und legten schon in der Woche zuvor um einiges zu. Vor allem die Peripherie-Aktien aus Italien mehr.

Wochenrückblick der 28KW: Chinas Aktiencrash überschattet Griechenlands Referendum

Auch nach dem Ausgang des Referendums am Wochenende scheint die Lage um Griechenland nicht gelöst zu sein. Das griechische Volk hat „Nein“ zu den Sparauflagen der Kreditgeber gesagt und nun geht es wohl in die letzte Runde der Verhandlungen. Die mehr.

Wichtige Meldungen der 27KW im Rück- und Ausblick für den Handel

Das Drama um Griechenland scheint noch lange nicht vorbei: Nachdem in der letzten Woche keine Einigung zwischen den Geldgebern und der griechischen Regierung gefunden werden konnte, lehnten die Gläubiger das Angebot neuer Hilfen ab. Somit wird es in der nächsten mehr.

Wirtschafts- und geldpolitische Entscheidungen der 26KW

Die letzte Woche im Juni wird zweifelsohne von den Ereignissen um Griechenland überschattet. Am Wochenende haben die Griechen erstmalig eine Reformliste vorgelegt, deren Inhalte annähernd an die Vorgaben der Geldgeber herankamen. Dennoch wurden die Vorschläge als unzureichend empfunden, womit die mehr.

Rück- und Ausblick, News und Handel für die 24Kw

Eine ereignisreiche Woche neigt sich langsam dem Ende zu. Noch immer dominieren die Schuldenkrise um Griechenland und dessen drohende Zahlungsausfälle die Schlagzeilen. Und als hätte die ablehnende Haltung des griechischen Präsidenten noch nicht für genug Zorn bei den europäischen Finanzministern mehr.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Investition in binäre Optionen für Anfänger
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: