Profitabel binäre Optionen handeln – Binäre Optionen 2020

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Contents

BINÄRE OPTIONEN HANDELN LERNEN 2020: MIT UNSEREN 10 TRADING TIPPS WERDEN SIE DEN OPTIONSHANDEL GANZ SCHNELL LERNEN

Die Erkenntnis, dass der Handel mit Binären Optionen im eigentlichen Sinne schnell und selbst ohne weitreichendes Fachwissen aufgenommen werden kann, bedeutet nicht, dass Trader in spe nicht auf Tipps von Experten angewiesen sind. Wer als Einsteiger Binäre Optionen handeln möchte, sollte zumindest mit den Basics vertraut sein, um keine falschen Entscheidungen zu treffen, die am Ende vor allem zu einem Minus in der Kasse führen. Wissenswert ist, dass Interessenten auch in relativ kurzer Zeit den Binäre Optionen Handeln lernen können, um erfolgreich ins Trading-Business zu starten.
Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

Ein frisches Anlagemodell findet zunehmend Gehör

Händler wetten auf eine Kursentwicklung. Entweder setzt man auf den Kursanstieg oder das Sinken eines gehandelten Basiswertes zum Ende einer Laufzeit. Sind die Spekulationen erfolgreich, endet ein Trade im Geld, andernfalls endet die Option aus dem Geld. Im ersten Fall erhält ein Händler den vorab definierten Gewinn, auf den übrigens eine Binäre Optionen Steuer fällig wird, im negativen Fall geht der Einsatz vollständig verloren. Wie so oft existieren etliche Extrafunktionen. Diese lernt man am besten über objektive Experten-Tipps zu den handelbaren Gütern wie Aktien, Rohstoffe, Währungspaare und Indizes kennen. Binäre Optionen handeln, ohne etwas von der Materie zu verstehen? Auf dieses riskante Vorgehen sollten Sie verzichten, denn das ist alles andere als richtig traden.
Mit dem Studium der wichtigsten 10 Tipps können Anfänger beim Handel von Binären Optionen vorsorgen. Entwarnung für interessierte Händler: So kompliziert sind die ersten Schritte nicht, um Binäre Optionen richtig handeln zu können! Gerade bei engagiertem Gewinnstreben braucht es aber doch etwas Hintergrundwissen.

Top 5 Optionen Broker

  • Krypto handelbar: ja
  • Handelskosten: A-
  • Konto ab: $20

Sie wollen mehr erfahren?

  • Krypto handelbar: nein
  • Handelskosten: A+
  • Konto ab: 0 €

Sie wollen mehr erfahren?

  • Krypto handelbar: ja
  • Handelskosten: A
  • Konto ab: 100 €

Sie wollen mehr erfahren?

  • Krypto handelbar: nein
  • Handelskosten: A
  • Konto ab: 2.500 €

Sie wollen mehr erfahren?

Immer wieder stellen Trading Anfänger die Frage, ob es sich bei binären Optionen um legale Finanzderivate handelt. Diese Frage kann mit einem ganz klar damit beantwortet werden, dass Binäre Optionen legal sind. Sie zählen zu den neueren Finanzderivaten. Doch aufgrund vieler Vorteile dieser Finanzinstrumente erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Wichtig ist jedoch, richtig traden zu lernen.
Mittlerweile können binäre Optionen seit mehr als acht Jahren bei diversen Brokern gehandelt werden. Im Zusammenhang mit binären Optionen wird immer wieder Begriff Glückspiel verwendet. Das liegt aber nicht unbedingt an der Tatsache, dass der Handel mit binären Optionen einen Glücksspiel ähnelt, sondern vielmehr darin begründet, ob es sich beim binäre Optionen handeln rein rechtlich gesehen um Glücksspiel oder tatsächlich den Handel mit Finanzinstrumenten handelt.
Diese Unterscheidung hat nämlich großen Einfluss auf die Regulierung der Broker. Finanzdienstleister, die den Handel mit Finanzinstrumenten anbieten möchten, unterliegen nämlich wesentlich strengeren Regularien, als Unternehmen die lediglich Glücksspiel anbieten möchten. Und so war tatsächlich lange Zeit unklar, in welche Kategorie binäre Optionen handeln einzuordnen ist.

BDSwiss ist ein regulierter Broker

Erst im letzten Jahr konnte Malta abschließend klären, dass sich bei dem Handel mit binären Optionen tatsächlich um Finanzinstrumente handelt. Entsprechend müssen Broker die sich auf Malta regulieren lassen möchten, eine Investment Lizenz der Kategorie drei beantragen. Diese Lizenz ist vor allem deshalb nötig, damit sie Kundengelder verwalten dürfen. Mindestens genauso wichtig, wenn nicht weitaus wichtiger, ist die gleichzeitig verbundene Erlaubnis eigenes Geld zu investieren. Da fast alle Broker für binäre Optionen als Market Maker tätig sind, ist es auch notwendig.
Die Lizenz der Kategorie drei ist an diverse Bedingungen geknüpft:

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

  • Mindestkapital des Unternehmens 750.000 €
  • Geschäftsprozesse der Broker müssen offengelegt werden
  • Mitarbeiter müssen ausreichend qualifiziert sein
  • auf Malta ansässige Unternehmen müssen physisch auf der Insel vorhanden sein

2. Sind Binäre Optionen auch hierzulande legal?

Der Handel mit binären Optionen ist in ganz Europa entsprechend auch in Deutschland legal. Es gibt auch aktuell keine Bestrebungen das binäre Optionen handeln einschränken zu wollen. Was in Deutschland bislang noch nicht möglich ist, ist die Möglichkeit für Broker sich in Deutschland offiziell regulieren zu lassen. Zwar gibt es einige Broker, die von der zypriotischen Aufsichtsbehörde reguliert werden, und eine Zweigniederlassung in Deutschland unterhalten, welche wiederum von der deutschen Finanzaufsichtsbehörde beaufsichtigt wird.

Der Broker legt großen Wert auf Sicherheit und seine Regulierung

Aber die eigentliche Regulierung des Brokers erfolgt im Heimatland. Da aber auch diese Regulierung den europäischen Richtlinien unterliegt, können Kunden dieser Regulierung vertrauen. Trader sollten es jedoch vermeiden, bei einem unregulierten Broker ein Handelskonto zu eröffnen. Denn im Schadensfall haben Sie keine kompetenten Ansprechpartner an die sie sich wenden können, und Regressansprüche geltend machen können. Deshalb empfehlen wir nur bei einem Broker für binäre Optionen zu handeln, welcher bei der zypriotischen oder maltesischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert ist. Nur so ist sichergestellt, dass beim Handel alles mit rechten Dingen zugeht.

3. Handelt es sich bei Binären Optionen um Glücksspiel?

Während im Abschnitt zuvor die Frage behandelt wurde, ob es sich bei binären Optionen und Glückspiel oder Finanzderivate handelt, wurde die rein rechtliche Seite betrachtet. Nun möchten wir der Frage auf den Grund gehen, ob es sich aus Sicht eines Anlegers oder Traders bei binären Optionen um Glücksspiel handelt.
Diese Frage kann man mit einem klaren Nein beantworten, auch wenn vor allem bei den 60 Sekunden Trades durch die Schnelllebigkeit dieser Eindruck entstehen kann. Am ehesten könnte man wohl den Handel mit binären Optionen mit einer Finanzwerte umschreiben. Da bei binären Optionen ähnlich wie bei einer Wette vor Beginn sowohl maximaler Verlust als auch maximal zu erwartende Gewinn feststehen, als auch der Ausgang nur „Gewinn“ oder „Verlust“ heißen kann, kann man diesen Vergleich gut anstellen.
Im Gegensatz zu einer Sportwette kann der Handel mit binären Optionen durch das einfließen lassen von Erfahrung und Geschick positiv beeinflusst werden. Mithilfe von eigens entwickelten Handelssystemen oder Strategien und strengen Regeln die das Geld und Risikomanagement betreffen, können dauerhaft und nachhaltig Gewinne erzielt werden. Genau wie beim Handel von Aktien und anderen Derivaten sollten jedoch keine Bauchentscheidungen getroffen werden, sondern der Handel immer auf Regeln beruhen. Diese Punkte sind sehr wichtig, wenn man richtig traden möchte.
Weiterhin gilt: Je schneller ein Gewinn erzielt werden soll, desto höher ist auch das Risiko seinen Einsatz zu verlieren. Je langfristiger der betrachtete Zeithorizont ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass die getroffenen Prognosen eintreffen werden.
Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

4. Richtig traden: 10 Tipps für den Handel mit binären Optionen

Tipp 1: Den finanziellen Spielraum abstecken

Insbesondere zu Beginn des Handels mit Binären Optionen sollten Trader nicht gleich alles auf eine Karte setzen. Pro Trade sollte möglichst nicht mehr als etwa 5 Prozent des verfügbaren Kapitals investiert werden. Setzen Sie lieber auf nachhaltige Gewinne, statt zu viel auf einmal zu wollen. So lassen sich auch verlorene Einsätze leichter ausgleichen!

Tipp 2: Finger weg von extra kurzen Laufzeiten

Selbst viele Profis verzichten lieber auf die kürzesten Laufzeiten beim Handel. Wenn Sie derzeit mit Binären Optionen handeln lernen, ist dies umso ratsamer. Der bekannte 60-Sekunden-Handel ist nur etwas für Experten, die schon ausreichend Erfahrungen gesammelt haben. Zuverlässige Vorhersagen zur Kursentwicklung sind fast unmöglich. Besser: Laufzeiten, deren Verfallsdatum mindestens eine Stunde (oder besser weiter) in der Zukunft liegt.

Tipp 3: Vermeiden Sie Kurzschluss-Entscheidungen!

Professionelle Händler die richtig traden beachten Folgendes: Stress und Ärger sind schlechte Berater beim Handel mit Binären Optionen. Am besten können Sie Marktbewegungen einschätzen und Zusammenhänge analysieren, wenn Sie entspannt sind. Ganz klar: Vor allem am Anfang wird das Warten auf das Ende der Laufzeit schon für ausreichend Adrenalin sorgen!

Tipp 4: Seien Sie offen für neue mobile Trading-Ansätze

Können Sie bereits einige Erfahrung vorweisen, können Sie auch unterwegs Binäre Optionen richtig handeln. Der Fortschritt erlaubt Tradern über Apps fürs Smartphone, überall investieren und Handelsdaten abrufen zu können. Die Mehrheit der Broker arbeitet inzwischen mit Apps, um Kunden den mobilen Handel zu ermöglichen. Das sorgt für Flexibilität!

Nutzen Sie die Trading Schule von BDSwiss

Tipp 5: Verluste realisiert? Abwarten bis zum nächsten Trade!

Während Ihrer Händlerkarriere wird es immer wieder zu Verlusten kommen. Überstürzen Sie nach solchen Zwischenfällen nichts, weil Sie unbedingt für einen raschen Ausgleich des Minus auf dem Handelskonto sorgen möchten. Eine emotionale Anspannung kann dazu führen, dass Sie unüberlegt mit weiteren Binären Optionen handeln und hohe Verluste einfahren.

Tipp 6: Vor Investitionen in neuen Bereichen Informationen sammeln

Früher oder später werden Sie Ihr Glück auch mit weniger bekannten Handelsinstrumenten versuchen wollen. Beherzigen Sie den Grundsatz vom Anfang und arbeiten Sie sich erst einmal in die Materie ein, bevor Sie mit Binären Optionen handeln, von denen Sie bis dato keine Ahnung haben!

Tipp 7: Fragen stellen und Wissenslücken füllen!

Verständnisprobleme sind kein Zeichen von Schwäche. Wofür bieten die Handelsplattformen neben den FAQ-Rubriken ihren Support? Verstehen Sie verschiedene Aspekte rund um die Handelsarten und die handelbaren Basiswerte nicht, nehmen Sie Kontakt zu den Experten der Broker auf. Wer keine Fragen stellt, erhält auch keine Antworten! Und wenn Sie noch keinen Broker haben, dann nutzen Sie unseren Artikel zum Thema „Bester binäre Optionen Broker„, um von Anfang an bei der Bestenriege zu landen.

Tipp 8: Weiterbildung erweitert die Trading-Möglichkeiten

Selbst Spezialisten können noch etwas vom Binäre Optionen Handeln lernen. Regelmäßige Aufbesserungen des eigenen Wissens sind die Basis für Trades mit Sachverstand und Erfolg. Ausgelernt hat man nie. Der Markt wächst stetig, so dass es immer wieder wichtige Informationen zu neuen Assets und Handelsinstrumenten gibt.

Tipp 9: Gebühren und Boni bei Broker-Auswahl im Blick behalten

Eine Kontoeröffnung kann meist kostenlos erfolgen. Manchmal wird vom Broker unter bestimmten Voraussetzungen sogar ein Binäre Optionen Bonus gezahlt. Um den richtigen Broker zu finden, müssen Boni für die Eröffnung und Einzahlung mit den Gebühren für die Handelsaktivitäten aufgerechnet werden. Erst dann ergibt sich ein objektives Bild davon, mit welchem Broker Kunden wirklich sicher und günstig Binäre Optionen handeln können.

Tipp 10: Charttools und Software verbessern Erfolgsaussichten

Durch den Einsatz zusätzlicher Programme zur Analyse der Marktsituation schaffen Sie Übersichtlichkeit. Die Broker selbst erlauben meist nur bedingt die Erstellung zuverlässiger Charts zu Kursentwicklungen in den diversen Handelsbereichen. Viele gute Zusatzprogramme (z.B. MetaTrader) stehen sogar kostenlos zum Download bereit.
Halten sich Anfänger als Händler an diese 10 Tipps, stehen die Chancen gut, dass sie das Binäre Optionen Handeln lernen, ohne immer wieder Lehrgeld zahlen zu müssen.

Weiter zu BDSWISS: www.bdswiss.com Investitionen bergen das Risiko von Verlusten

5. Fazit: Binäre Optionen handeln lernen

Obgleich sich durchaus Gewinne erzielen lassen, ist der Handel auch stets mit einem Risiko verbunden. Der Einstieg in den Handel mit Binären Optionen kann auch Anfängern gut gelingen. Dazu trägt die einfache Funktionsweise des Finanzinstrumentes bei. Dabei sollten sich Trader jedoch stets vor Augen führen, dass der Handel mit Binären Optionen spekulativ ist. So stellen sicherlich Money- und Risikomanagement wichtige Punkte dar, die im Vorfeld kalkuliert werden sollten. Binäre Optionen handeln lernen, sollte die Erarbeitung einer sinnvollen Strategie beinhalten. Die Aneignung von Fachwissen und wichtige Erfahrungen können über verschiedene Leistungen des Brokers stattfinden. Über ein Binäre Optionen Demokonto können Anfänger mit virtuellen Guthaben erste Erfahrungen sammeln, ohne dabei ein finanzielles Risiko einzugehen.
Darüber hinaus beinhalten die Angebote der Broker zumeist umfangreiche Lern- und Bildungsangebote, sodass auch über diesen Weg relevante Kenntnisse erlangt werden können. Anfänger starten häufig verhalten in den Handel, was sich durchaus als empfehlenswert darstellt. Kapitaleinsätze sollten zunächst niedrig angesetzt werden. Weiteres Augenmerk sollten Anfänger auf die Laufzeiten legen. Bei Turbo-Optionen gestaltet sich die Prognose über den Verlauf einer Position schwieriger als bei Binären Optionen mit längerer Laufzeit.
* Vor Inanspruchnahme des Bonus sollten sich Trader über die aktuell geltenden Bonusbedingungen informieren.

Wie handeln Sie Optionen?

Home » Wie handeln Sie Optionen?

Der Handel mit Optionen bietet Tradern eine Großzahl von Vorteilen. Ob Sie nun auf unterschiedlichen Märkten spekulieren, auf eine Absicherung gegen bestehende Positionen abzielen oder auch einfach nur eine Tradingentscheidung herauszögern möchten, um sicherzugehen, dass sie richtig ist – verinnerlichen Sie auf jeden Fall das nachfolgende Wissen, bevor Sie sich gänzlich in den Trubel des Optionshandels stürzen.

Was beeinflusst den Preis von Optionen?

Der Optionspreis bzw. die Prämie, welche der künftige Besitzer dem Verkäufer bezahlt, ist von diversen Faktoren abhängig und kann sich im Verlauf der Zeit natürlich ändern. Zu den drei wesentlichsten Einflussfaktoren gehören das Niveau des zugrundliegenden Marktes in Relation zum Basispreis, die verbleibende Zeit zum Ablaufdatum der Option wie auch die Volatilität des zugrundliegenden Marktes.

Grundsätzlich funktionieren diese drei Faktoren nach demselben Prinzip: Steigt eine Option über ihren Basispreis (Call) oder geht sie unter ihren Basispreis (Put), desto höher fällt die Prämie aus. Dennoch lohnt es sich einen näheren Blick auf die einzelnen Einflussfaktoren zu werfen.

Faktor 1: Niveau des zugrundliegenden Marktes

Je näher der zugrundeliegende Markt am Basispreis einer Option liegt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit den Basispreis zu treffen und dann auch weiter zu steigen. Eine Option auf das Währungspaar EUR-USD, deren Ausübungspreis 50 Punkte vom aktuellen Niveau des Marktes entfernt ist, wird höchstwahrscheinlich weniger profitabel sein. Eine niedrigere Prämie wird hingegen die Option haben, deren Ausübungspreis nur 15 Punkte vom aktuellen Marktniveau entfernt ist.

Faktor 2: Optionslaufzeit

Je mehr Zeit bis zum Ablauf der Laufzeit einer Option verbleibt, desto mehr Zeit steht dem zugrundeliegenden Markt zur Verfügung um den Basispreis zu treffen. Wenn Sie also zwei Optionen mit demselben zugrundeliegenden Markt sowie den gleichen Ausübungspreisen haben, sollte die Option einen größeren Aufschlag erhalten, die eine längere Laufzeit hat.

Faktor 3: Volatilität des Marktes

Das Erreichen des Ausübungspreises ist umso wahrscheinlicher, je volatiler der der Option zugrundliegende Markt ist. Erlebt Letzterer also einen unerwarteten Auftrieb seiner Volatilität, dann gleichen sich prinzipiell die Optionen diesem aufstrebenden Trend an und ihr Aufschlag erhöht sich.

Seien Sie sich der “Greeks” bewusst

Als Greeks werden die Risiken bezeichnet, die für den Optionshandel spezifisch sind. Das Verständnis davon, warum sich Preise von Optionen bewegen, ist deshalb der erste solide Schritt in Richtung eines profitablen Tradings. Doch um diesen Markt tatsächlich zu meistern, müssen auch die Greeks verstanden werden – erst dann nämlich, wenn jedes Risiko nachvollzogen werden kann, ist es möglich Maßnahmen zu ergreifen, die dieses reduzieren. Wir möchten Ihnen nun die vier Risikokategorien genauer vorstellen.

Delta

Delta nimmt Bezug auf die Wertveränderung der Option im Verhältnis zur Kursbewegung des Basiswerts. Standardmäßig geht man bei einer Preisveränderung des Basiswerts von einem Ansteigen oder Absinken des Preises um eine Geldeinheit, beispielsweise 1€, aus. Ein Anleger, der darauf setzt, dass der Aktienkurs steigen wird, könnte eine Call-Option anstelle einer Aktie erwerben. Ist die Aktie dann um 1€ gestiegen, hat generell auch die Call-Option an Wert dazugewonnen. In den meisten Fällen steigt jedoch der Optionspreis um einen abweichenden Betrag, nicht aber exakt um 1€. Das Delta zeigt also die tatsächliche Stärke des Anstiegs in Relation zur Aktie an.

Als Dezimalzahl angegeben, kann das Delta ausschließlich einen Wert zwischen 0 und 1 annehmen. Hat eine Option zum Beispiel ein Delta von 0,60, dann ändert sich der Optionspreis bei einer Wertveränderung der Aktie um 1€ um 0,60€. Da Call-Optionen positiv mit dem Preis des Basiswerts korrelieren – steigt der Preis des Basiswerts, steigt ebenso der Wert der Call-Option –, ist das Delta von Call-Optionen stets positiv. Für Put-Optionen gilt hingegen das Gegenteil. Da hier eine negative Korrelation zum Preis des Basiswerts vorliegt, findet man bei Put-Optionen ein negatives Delta wider.

Gamma

Ändert sich der Kurs des Basiswerts einer Option, dann bewegt sich eine Option entweder weiter aus dem Geld oder tiefer ins Geld. Infolgedessen verändert sich auch das Delta. Mit dem Gamma wird ebendiese Veränderungsrate des Delta bzw. die Veränderung des Deltas bei einer Preisveränderung des Basiswertes um eine Einheit gemessen. Die größten Gammawerte findet man bei Optionen am Geld, da sich hier die Preisänderungen des Basiswerts am stärksten auf das Delta auswirken.

Theta

Ein weiterer Options-Grieche, der eine signifikante Rolle für Optionsanleger spielt, ist das Theta. Das Theta nimmt Bezug auf den Zeitwert von Optionen. Wie wir bereits wissen, sichert sich der Optionsanleger mit dem Kauf einer Option das Recht, am oder bis zum Ablaufdatum der Option, Wertpapiere oder Aktien zu erwerben oder zu veräußern. Wird beispielsweise eine aus dem Geld befindliche Call-Option erworben, dann setzt sich die bezahlte Prämie nur aus dem Zeitwert zusammen. Bei aus dem Geld liegenden Optionen beträgt der innere Wert immer Null. Hat die Option an ihrem Verfallstag keinen inneren Wert, wird sie nicht ausgeübt und verfällt. Ab dem Moment, da die Option gekauft wird, beginnt ihr Zeitwert zu verfallen. Vorerst geschieht dieser Prozess relativ langsam, beschleunigt sich dann aber zum Verfallsdatum hin. Das Theta gibt also an, in welchem Ausmaß der Optionspreis sinkt, wenn sich die restliche Laufzeit um einen Tag verkürzt hat.

Weil die Optionspreise auch von den erwarteten Kursschwankungen des Basiswerts abhängig sind, spielt die Volatilität eine maßgebliche Rolle. Sie stellt ja auch die zu erwartende Schwankungsbreite des Basiswertes bis zum Verfallsdatum dar, was für die Interpretation des Vega wesentlich ist.

Das Vega einer Option gibt also das Veränderungsausmaß des Optionspreises bei einer Veränderung der Volatilität an. Nimmt die Volatilität zum Beispiel ab, bewegt sich der Preis des Basiswertes nur wenig, weshalb die Optionen auf den Wert günstiger werden.

Nimmt die Volatilität hingegen zu, kommt es zu einer Zunahme der erwarteten Schwankungsbreite des Basiswertes und die Optionen werden kostspieliger. Das Vega richtet sich ebenfalls nach der Laufzeit einer Option sowie ihrem Ausübungspreis. Eine Option mit langer Laufzeit reagiert stärker auf Veränderungen der Volatilität als eine Option mit kurzer Laufzeit. Auch das Vega wird als Dezimalzahl ausgedrückt, welche auf die Veränderung der erwarteten (impliziten) Volatilität einer Option um einen Punkt Bezug nimmt.

Wählen Sie eine Handelsstrategie

Von Long Calls über Call Spreads bis hin zum Iron Butterfly, gibt es viele Strategien, die für die eigenen Handelsaktivitäten eingesetzt werden können. Wir stellen Ihnen im Nachfolgenden die populärsten Strategien vor:

Calls und Puts bei Long-Positionen

Calls und Puts bei Long-Positionen gehören zu den einfachsten Methoden des Handels mit Optionen. Sie bedeuten, dass Sie tatsächlich eine Option erwerben und so automatisch zu ihrem rechtmäßigen Besitzer werden. Einen Gewinn verschreiben Sie, wenn der zugrundeliegende Markt über (Call) oder unter (Put) den Basiswert zuzüglich Ihrer Prämie läuft. Die Kosten der Prämie machen hierbei den maximal möglichen Verlust des Trades aus.

Sie besitzen bereits eine Anlage und möchten sich vor kurzfristigen Verlusten schützen? Dann können Sie das ohne Weiteres über eine Long-Put-Option tun – eine Strategie, die “married put”genannt wird.

Calls und Puts bei Short-Positionen

In einem Short Call oder Short Put nehmen Sie die Verkäuferseite bzw. die Seite des Writers ein. Die gedeckte Kaufoption ist die simpelste dieser Optionen. Bei dieser verkaufen Sie nämlich eine Call-Option bzw. eine andere Anlage. Den Aufschlag können Sie dann als Gewinn verzeichnen, wenn der Preis Ihrer veräußerten Anlagen nicht höher als der Ausübungspreis ist. Das Schreiben von Call- bzw. Kaufoptionen ist auch dann möglich, wenn Sie die Anlage nicht besitzen. Dies bezeichnet man dann als ungedeckte bzw. nackte Kaufoption. Es muss jedoch an dieser Stelle vermerkt werden, dass diese Variante eine ziemlich riskante Strategie ist, da möglicherweise die vollen Kosten der Aktien bezahlt werden müssen, um sie danach mit Verlust an den Inhaber zu veräußern.

Straddle und Strangle

Doch Sie müssen sich nicht bloß darauf beschränken nur eine einzelne Option zu traden. Ein Straddle zum Beispiel, was aus dem Englischen übersetzt soviel wie “Grätsche” bedeutet, macht den gleichzeitigen Kauf oder Verkauf von Call- und Put-Optionen mit denselben Verfallsterminen und Ausübungspreisen möglich. Hierbei profitiert man von der Volatilität, und das unabhängig von der Auf- und Abbewegung des zugrundeliegenden Marktes. Ist hingegen keine Volatilität gegeben, ist der Aufschlag weg.

Eine vergleichbare Strategie ist ein Strangle (to strangle bedeutet “die Luft abschneiden”). In diesem Fall erwerben Sie einen Call mit um einen Tick höheren Ausübungspreis als beim entsprechenden Put. Um zu profitieren, benötigen Sie eine größere Kursbewegung, zahlen in der Regel jedoch weniger für die Handelseröffnung, da bei Illiquidität beide Optionen erworben werden.

Selbstverständlich kann auch die andere Seite von Straddles und Strangles verwendet werden, indem die Short-Positionen genutzt werden, um von flachen Märkten zu profitieren.

Spreads

Spreads stehen für den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von Optionen. In einem Call Spread beispielsweise, kann eine Call-Option erworben werden während eine andere zu einem höheren Ausübungspreis verkauft wird. Die erzielte Differenz zwischen den beiden Ausübungspreisen macht Ihren maximalen Gewinn aus.

Der sog. Butterfly, bei welchem Put- bzw. Call-Optionen mit drei unterschiedlichen Ausübungspreisen bei festgesetzten Short- und Long-Positionen getradet werden können, ist weitaus komplexer. Gewinne können auf diese Weise dann erzielt werden, wenn kein übermäßiges Risiko besteht und die Volatilität gering ist. Man unterscheidet drei verschiedene Arten einer Schmetterlings-Strategie: Condor, Iron Butterfly sowie IronCondor.

Wählen Sie aus, wie Sie traden möchten

Es gibt zwei Wege, wie Sie Optionen erwerben und veräußern können.

Options-Handel mit einem Broker

Gelistete Optionen tradet man, gleich wie Aktien, an registrierten Börsen. Und genauso wie bei Aktien, müssen auch hier spezielle Bedingungen erfüllt sein, um Optionen direkt an einer Börse kaufen und verkaufen zu können. Deshalb wenden sich diesbezüglich die meisten Einzelhändler an einen Broker und tun dies über ihn.

Wenn Sie sich entscheiden mit einem Options-Broker zu traden, traden Sie auf der Plattform des Brokers und führen die Order an der tatsächlichen Börse durch. Es ist üblich, dass für jeden Trade eine Kommission berechnet wird.

Options-Handel über CFDs

Handeln Sie Optionen über CFDs, dann haben Sie nur die Möglichkeit die CFDs des zugrundliegenden Marktes zu traden, nicht aber den Markt selbst. CFDs replizieren stets den Kurs des zugrundliegenden Marktes, womit Sie denselben Gewinn oder Verlust erzielen wie beim Handeln mit einem Broker, natürlich abzüglich der Kosten für die Positionseröffnung. Hierfür benötigen Sie ein Konto bei einem gehebelten Handelsanbieter.

Eröffnen Sie ein Konto

Um mit Optionspreisen handeln zu können, muss vorerst ein Konto eröffnet werden. Dieses ist in der Regel kostenlos, rasch angelegt und mit keinerlei Einzahlungs- oder Handelspflicht verbunden.

Im nächsten Schritt müssen Sie Geld auf Ihr Kundenkonto einzahlen, bevor Sie den ersten Trade platzieren können. Wer zuerst seine Strategien für den Optionshandel ohne Risiko austesten möchte, kann dies über ein Demokonto mit virtuellem Geld tun.

Ein Optionen-Beispiel zum Verständnis:

Angenommen, der aktuelle Kurs einer Google-Aktie beträgt € 500,–. Sie denken, dass der Wert der Google-Aktie bis Dezember steigen wird. Sie beauftragen einen Broker mit dem Kauf einer Kaufoption:

Vermögenswert: Google Aktie
Ausübungspreis: € 520,–
Verfallsdatum: 18. Dezember 2020
Preis der Kaufoption (Prämie für den Verkäufer): € 32,–/Aktie.

Sie erhalten zum Preis von € 32,–/Aktie das Recht auf den Kauf von Google-Aktien zu je € 520,–. In der Regel wird ein Optionskontrakt über 100 Aktien abgeschlossen. Sie bezahlen also 100 x € 32,–, in Summe € 3.200,–. Jetzt gibt es zwei Szenarien:

Der Kurs fällt oder bleibt gleich – die Option verfällt: Der Kurs fällt auf € 480,–. Im Vergleich zum Kaufpreis von € 520,– ist der aktuelle Wert viel niedriger. Sie werden Ihre Kaufoption, also das Recht die Aktie um € 520,– zu kaufen, nicht ausüben. Sie verlieren € 3.200,–.

Der Kurs steigt – Sie üben die Option aus: Wenn der Kurs zum Beispiel auf € 600,– je Aktie steigt, werden Sie die Option ausüben. Sie haben das Recht, die Aktie um € 520,– zu kaufen, obwohl Sie an der Börse mehr Wert ist. Das heißt, Sie erhalten die Aktie um € 80,–/Aktie billiger. So zahlen Sie € 52.000,– und sparen sich in Summe € 8.000,–.

Anschließend verkaufen Sie die Aktie wieder an der Börse zum aktuellen Preis. Sie erhalten somit € 60.000,–. Ziehen Sie die Investitionskosten der Kaufoption von € 3.200,– ab, erhalten Sie einen Reingewinn von € 4.800,–.

Binäre Optionen 2020

Mit Optionen Handeln & Broker Vergleich

Binäre Optionen 2020 – Mit Optionen Handeln & Broker Vergleich

Binäre Optionen werden von spezialisierten Brokern offeriert. Viele Trader legen Wert auf die vielfältige Auswahl, andere Trader bevorzugen Broker, die ein kostenloses Demokonto zur Verfügung stellen. Geringe Gebühren und hohe Renditen sind selbstverständlich das Ziel jeden Traders. Derzeit sind die Broker IQ Option, Optionweb, 24option.com und EZTrader angesagt. Die Broker verfügen über die nachfolgend aufgeführten Besonderheiten:

  • IQ Option: Die max. Rendite wird mit 92 % angegeben, Konto wird ab 10 Euro geführt. Mobiles Binäre Optionen Trading ist möglich, Regulierung von CySEC. → iq option Erfahrungen
  • Optionweb: punktet mit 88 % max. Rendite, der Mindesteinsatz ist hier 200 Euro. Fünf unterschiedliche Kontomodelle stehen zur Auswahl, Regulierung CySEC, die mobile Nutzung ist möglich.
  • 24option.com präsentiert 89 % max. Rendite, der Mindesteinsatz ist hier mit 250 Euro angegeben. Umfangreiche Webinare und der deutschsprachige Support überzeugen deutsche Trader, reguliert von CySEC. → 24option.com Erfahrungen
  • EZTrader verspricht 88 % max. Rendite, der Mindesteinsatz beläuft sich auf 100 Euro. Die hohe Sicherheit wird hier hervorgehoben, die einfache unkomplizierte Verwaltung, reguliert von CySEC.

Binäre Optionen Test

Der spezielle Test ergab einen Überblick einiger seriöser Broker. Der Binäre Optionen Test wurde unter anderem bei BDSwiss (→ BDSwiss Erfahrungen) durchgeführt. Dieser Binäre Optionen Broker ist hervorragend, bietet allerdings kein Demokonto an. Das ist für die meisten Trader ein Manko, sodass auch die max. Rendite von 85 % und die niedrige Mindesteinzahlung von 100 Euro nicht diesen Broker als besten Binäre Optionen Broker präsentieren. IQ Option, Binary.com und ETX Capital präsentieren ebenfalls ein Demokonto. Binary.com und ETX Capital punkten mit null Mindesteinzahlung. IQ Option wurde auch bei diesem Test als Testsieger anerkannt.

Ohne fundiertes Wissen ist der Handel in diesem komplexen Bereich nicht möglich

Hintergrundwissen ist das A und O, um optimal binäre Optionen als Handelsgrundlage zu nutzen. Explizite Bildungsangebote für den Binäroptionshandel sind wahrzunehmen; sodass der Broker mit diesbezüglichen Angeboten in die engere Wahl kommt. Die Entscheidung, welcher Broker geeignet ist, ist nicht ausschließlich von den Testberichten abhängig, sondern eigene Überprüfungen sind ebenso richtungweisend. Wie hoch ist die Mindesteinlage, ist die angegebene Höhe tolerierbar? Wie sieht es mit Bildungsangeboten aus? Der Binäre Optionen Broker, der kein Demokonto bereitstellt, ist für den Einsteiger nicht akzeptabel. Viele professionelle Trader bevorzugen ein Demokonto, ist es doch eine große Hilfe, um Strategien zu erstellen, zu testen und virtuell einzusetzen mit realen Bedingungen. Der einzige Nachteil des Demokontos ist, dass der Trader, wenn er eine profitable Transaktion realisiert hat, kein Echtgeld einsetzt und somit auch keinen Gewinn verzeichnen kann. Er hat jedoch Erfahrungswerte gesammelt und neue Produkte kostenlos testen können.

Neue Finanzinstrumente – bekannt als Binäre Optionen

Was sind Binäre Optionen? Sowohl steigende als auch fallende Kurse sind interessant. Niedrige Einsätze führen ebenso zum Erfolg wie hohe Einsätze. Die Laufzeiten der Optionen sind unterschiedlich, sie können bis zu einem Jahr betragen. Die Renditen werden zwischen 65 und 85 % geschätzt; Verluste hingegen sind abhängig vom Einsatz. Viele Broker bieten darüber hinaus 15 % als Absicherung. Wie funktionieren Binäre Optionen: Wenn der Trader sich auf steigende Kurse konzentriert, kauft er die Call-Option. Die Put-Option steht für fallende Kurse. Um die Transaktion gewinnbringend zu beenden, muss der Kurs am Ende der festgesetzten Frist entweder höher oder tiefer als der Kurswert zum Einstiegszeitpunkt sein. Kurz dargestellt, der Trader kann nur eine Richtung bestimmen. Hat sich der Trader richtig entschieden, befindet sich seine Option „im Geld“. In der Praxis können schon ab 10 Euro Transaktionen gestartet werden. Es liest sich unkompliziert an, jedoch gibt es auch in diesem Bereich Verluste.

Ein Muss zum erfolgreichen Handel ist das „Binäre Optionen Demokonto“

Der clevere Trader sucht sich einen Binäre Optionen Broker, der ein unbegrenztes kostenloses Demokonto zur Verfügung stellt. Binäre Optionen zu testen mit unterschiedlichen Aktien, Währungen usw. ist nur mit einem Binäre Optionen Demokonto möglich; auch der professionelle Trader greift zu diesem wertvollen „Helfer“. Abweichungen bei den Brokern gibt es dahingehend, dass einige Broker nur eine vorübergehende Nutzung des Demokontos erlauben. Großzügige Broker gestatten die Nutzung ohne Einschränkungen.

Anyoption ein Begriff in diesem Bereich

Nach neuesten Meldungen wurde Anyoption von Invest.com übernommen. Anyoption Binäre Optionen hat für den versierten Trader eine Bedeutung. Anyone war der einer der größten Anbieter in dieser Kategorie. Schulungsmaterial sorgte für genügend Wissen, sodass Einsteiger problemlos Binäre Optionen handeln konnten. IQ Option ist die Alternative, Schulungsangebote sind auch bei diesem Anbieter in großer Anzahl vorhanden. Das Live-Konto kann mit einer Einzahlung von lediglich 10 Euro eröffnet werden. IQ Option bietet eine hauseigene Handelsplattform an.

Ist eine Binäre Optionen Strategie notwendig

Eine Strategie ist in jedem Bereich wichtig, denn einfach wahllos Transaktionen zu realisieren, ist niemals erfolgreich. Die „Angsthasen Strategie“ ist für Trades wirkungsvoll, die meist nur wenige Minuten dauern. Grundlage dieser Strategie ist die Wahrscheinlichkeitsrechnung. Trades werden direkt hintereinander ausgeführt, allerdings mit dem Gedanken, dass verlorene Einsätze mit dem folgenden Trade wieder ersetzt werden. Voraussetzung ist natürlich, dass genügend Geld auf dem Konto vorhanden ist. Es wird stets investiert; das Konto ist permanent in Bewegung. Der Vorteil ist, dass kein fundiertes Wissen notwendig ist, lediglich liegt dem Trader eine Liste vor, wann am besten welcher Betrag gesetzt werden sollte auf Basis der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Die meisten Trader sind jedoch nicht in der Lage, eine diesbezügliche fachgerechte Tabelle anzulegen, die alle notwendigen Berechnungen enthält. Im Internet gibt es dementsprechende Vorlagen, sodass auch diese Schwierigkeit bewältigt werden kann.

Binäre Optionen Erfahrungen

In Erfahrungsberichten wird darauf hingewiesen, dass die Behörde BaFin warnt, Trades mit nicht lizenzierten Anbietern durchzuführen. Die Seriosität der Anbieter muss hinterfragt werden, etablierte bekannte Broker sind daher bevorzugt als Partner zu wählen. Wenn von unwahrscheinlich hohen Gewinnen berichtet wird, sollte der Trader diesen Anbieter nicht gleich in die engere Wahl nehmen. Eine Überprüfung ist sinnvoll, ob sich der Anbieter auf der CTFC Redlist befindet. Das Binäre Optionen Forum ist für Einsteiger interessant, um sich weitere Kenntnisse zu beschaffen. Die Trader berichten im „Binäre Optionen Forum“ von Handelserfolgen bzw. erläutern ihre Fehler, die zum Verlust führten.

Handeln mit Algobit

Binäre Optionen Trading mit Algobit wird von einigen Experten dargestellt. Diese Autotraining-Software wird unter anderem auch für Binäre Optionen genutzt. Spezielle Trends für den automatischen Handel werden zeitnah erkannt und entsprechend profitabel genutzt. Binäre Optionen Signale ist eine der einfachen Alternativen, die häufig genutzt werden. Viele Binäre Optionen Broker bieten kostenlose Signalgeber an. Eine andere Möglichkeit ist, Signalgeber über bestimmte Portale zu aktivieren; die Binäre Optionen Signale werden dem Trader per E-Mail übermittelt. Für Anfänger sind die Signale eine hervorragende Handhabe, aussichtsreiche Handelsgeschäfte zu tätigen. Bekannt und empfehlenswert sind die Signalgeber:

  • Binary Signals,
  • Binary Options Pro Signals,
  • Quantum Binary Signals.

Binäre Optionen Verbot 2020

Die unumstrittene Tatsache bleibt bestehen, dass Binäre Optionen hochspekulativ und riskant sind. Die ESMA erlaubt derartige spekulative Aktivitäten nicht; daher ist das Binäre Optionen Verbot im EU-Raum gültig. Als Alternativen wird auf CFDs und Zertifikate hingewiesen. Gemäß Pressemitteilung vom 01.07.2020 setzt BaFin das Binäre Optionen Verbot für Kleinanleger fort. Binäre Optionen handeln, wird in Deutschland von der BaFin nicht gestattet, jedoch sind die Anbieter von binären Optionen oft im Ausland ansässig. Es ist allerdings für den deutschen Kunden schwierig, beim ausländischen Anbieter sein Recht durchzusetzen, falls es zu Problemen kommen sollte. Es ist daher unbedingt zu berücksichtigen, dass die Transaktion „Binäre Optionen handeln“ nur in Verbindung mit etablierten renommierten Anbietern in Betracht gezogen wird. Der Broker Finmax beispielsweise weist die Kunden darauf hin, dass die Regulierung in Russland erfolgt und Finmax somit nicht unter die ESMA-Regulierung und deren Bestimmungen, sprich Binäre Optionen Verbot, fällt.

Binäre Optionen Steuern

Normalerweise werden Gewinne aus den Geschäften mit binären Optionen versteuert; die Gewinne gelten als Kapitalanlage, daher tritt die Abgeltungssteuer in Kraft. Dem normalen Verbraucher ist allerdings nicht so ganz klar, dass einerseits das Binäre Optionen Verbot besteht und demnach Binäre Optionen nicht von deutschen Brokern angeboten werden dürfen. Andererseits werden aber Abgeltungssteuern explizit für Binäre Optionen berechnet. Börsengewinne müssen allgemein versteuert werden, das ist jedem Trader klar, aber Binäre Optionen werden derzeit von ausländischen Brokern abgewickelt. Ehrliche Konsumenten geben Gewinne in der Steuererklärung an, sind jedoch im Zweifel, was denn nun eigentlich richtig ist: Das Binäre Optionen Verbot ist aktiv, demnach kann allerdings keine Besteuerung berücksichtigt werden.

Binäre Optionen auch für Anfänger geeignet

Experten empfehlen Neulingen, Binäre Optionen für Anfänger vorerst mit nur einem Euro zu realisieren. Den ersten Trade mit 100 Euro zu tätigen, ist nicht empfehlenswert. Binäre Optionen haben nichts mit Glücksspiel zu tun, Anfänger sind häufig jedoch der Meinung, einfach Trades wahllos auf Call- oder Put-Option zu setzen, irgendwann muss ja mal ein Gewinn erreicht werden. Analysen, Echtkurse, historische Kursbewegungen stehen natürlich nicht zur Debatte, sondern werden ignoriert. Großzügige kluge Broker erlauben, die festgelegte Laufzeit zu ändern, ob verkürzen oder verlängern, kommt auf die jeweilige Kurssituation an. Die Chartanalyse sorgt für Informationen, die sich explizit auf den jeweiligen Kursverlauf beziehen. Einige Binäre Optionen Tipps sind für Anfänger hilfreich:

  • Grundsätzlich nie ohne Binäre Optionen Strategie Handelsgeschäfte tätigen.
  • Die Roulette-Strategie ist allerdings nicht empfehlenswert bei Echtgeldeinsätzen, höchstens im Demokonto und nur zum Vergnügen.
  • Analysewerte sollten berücksichtigt werden.
  • Einen Handelsplan zu nutzen, ist effektiv und schützt vor unüberlegten Trades.
  • Binäre Optionen Erfahrungen sammeln mit dem Demokonto wird von jedem Experten empfohlen.
  • Konsequent bleiben, auch wenn vieles momentan dagegen spricht.

BDSwiss fokussiert sich auf Anfänger. Binäre Optionen sichere Strategie für Anfänger? Die sichere Binäre Optionen Strategie kann nicht genannt werden, weil die sichere Strategie für jeden Trader anders aussieht. Für einige Leute ist das Demokonto allgemein als die sicherste Strategie anzusehen, denn mit dem Demokonto wird die optimale und sichere Binäre Optionen Strategie selbst erstellt. Im Internet werden empfehlenswerte Strategien präsentiert, die durchaus dem einen oder anderen Anfänger als geeignet und sicher erscheinen. Die Minimierung des vorhandenen Risikos geschieht grundsätzlich mit niedrigen Investitionen.

Woran ist der seriöse Broker erkennbar

Die unterschiedlichen Gebühren sind transparent und leicht verständlich dargestellt. Der Kundensupport arbeitet hervorragend, deutsche Mitarbeiter fördern die Kommunikation und sind behilflich. Die Erreichbarkeit sollte möglichst rund um die Uhr möglich sein. Das Handelskonto wird gebührenfrei geführt. Einige Broker lohnen Einzahlungen mit kleinen Extras. Die hinterlegten Kundendaten müssen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Richtlinien abgesichert sein. Moderne Sicherheits-Tools erhöhen das Image des Anbieters.

Binäre Optionen Vergleich 2020

Binäre Optionen legal handeln trotz ESMA. Spectre.AI punktet mit einer hervorragenden Plattform und einem Demokonto. TR Binary Options präsentiert die flexible Gestaltung der Laufzeiten, mobiles Binäre OptionenTrading und den Einsatz der explizit für Einsteiger entwickelten Plattform SpotOption. Allerdings bietet dieser Betreiber kein Demokonto an. IQ Option gehört ebenfalls zu den empfohlenen Brokern, wie auch 24Option.com. Spezielle Standardplattformen für den Bereich „Binäre Optionen handeln“ sind für den Anfänger hilfreich:

TechFinancials enthält vielfältige Optionsarten. Tradologic ist überaus benutzerfreundlich. Binäre Optionen Tipps werden nicht nur von Anfängern wahrgenommen, sondern professionelle Trader probieren ebenfalls neue Tipps aus. Das Motto „setze niemals alles auf eine Karte“ ist in diesem Bereich durchaus wörtlich zu nehmen. Der Einsatz sollte immer so bemessen sein, dass ein Verlust nicht schmerzt und keine finanziellen Engpässe entstehen. Trades nur mit einer idealen Strategie realisieren, ist ebenfalls erfolgversprechend. IQ Option punktet mit dem besten Demokonto 2020. Die Nutzung des Demokontos ist für jeden Trader möglich, IQ Option verlangt keine Registrierung, die E-Mail-Adresse ist ausreichend für die Nutzung des Demokontos. 1.000 Dollar stehen dem Trader zur Verfügung, um mithilfe des Demokontos Erfahrungen zu sammeln und neue Finanzinstrumente auszuprobieren. 365trading ist noch unbekannt, das Demokonto kann ohne Einzahlung genutzt werden, allerdings ist bei 365trading die Registrierung erforderlich. Mit 100.000 Euro kann auch der Anfänger mit gewagten Spekulationen aktiv werden. Eine Erhöhung des „Spielgeldes“ wird unkompliziert beim Support beantragt. Die Großzügigkeit ist bemerkenswert, allerdings ist das Demokonto nur 14 Tage verfügbar, sodass 365trading nicht als Alternative genannt werden kann. Professionelle Trader möchten permanent mit ihrem Demokonto arbeiten, nicht nur 2 Wochen.

Negative Punkte der Broker

Einige Voraussetzungen der Broker werden als nicht positiv bewertet: AGBs stehen nur in englischer Sprache zur Verfügung, keine Verlustabsicherung und hohe Mindesteinzahlungen. Ein Demokonto wird nicht angeboten, oder ist nur begrenzt nutzbar. Durch geringe Mindesteinsätze ist der Handel auch für Verbraucher mit einem schmalen Budget möglich. Die Mindestsumme pro Handel ist bei einigen Brokern mit 30 Euro außerordentlich hoch, während andere Broker nur 1 Euro mindestens verlangen.

Der ideale Broker

Der Trader muss allerdings genau wissen, welche Konditionen der Broker als kundenfreundlich gelten. Einige Standardzahlen sollten beim Vergleich beachtet werden:

  • Die Mindesteinzahlung von 10 bis 200 Euro ist empfehlenswert, über 200 Euro sind nicht tolerierbar,
  • die Mindestkosten einer Investition betragen im Normal von 1 bis 10 Euro, darüber hinaus gehende Kosten sind ebenfalls nicht akzeptabel.
  • Die Absicherung von 15 % ist standardmäßig, wird jedoch nicht von jedem Broker zugesagt.
  • Wenigstens fünf Handelsarten müssen aufgeführt sein.

Das kostenlose Demokonto sollte zu den Standard-Leistungen gehören, ebenso wie mobile Handelsmöglichkeiten.

Die richtige Handelsplattform entscheidet über den Erfolg der Transaktionen

Die perfekte Handelsplattform ist ebenso wichtig und sollte mit vielfältigen Chartarten, Indikatoren ausgestattet sein. Etliche Trader legen Wert auf die webbasierte Handelsplattform. Der ideale Binäre Optionen Broker erfüllt einige Voraussetzungen:

  • Verschiedene Handelsplattformen, die eine Auswahl ermöglichen,
  • Leistungen müssen sich explizit auf Binäre Optionen beziehen,
  • Handelskonditionen sollten ebenfalls bei Binären Optionen zweckdienlich zur Anwendung gebracht werden,
  • welche Services werden geboten,
  • gibt es Extras, Boni oder Zusatzfeatures.

Standard-Funktionen, die jede gute Handelsplattform enthält:

  • Kontoverwaltung übernimmt die Software,
  • aktuelle Kurse sind jederzeit verfügbar,
  • der Nutzer wird umgehend über wichtige Finanznachrichten informiert,
  • Trends und Indikatoren sind übersichtlich dargestellt.

Die Handelsplattform ist ein wichtiges Instrument, um die Transaktionen allgemein profitabel zu beenden. Der Trader muss sich mit allen Funktionen vertraut machen, um diese schnell und sicher betätigen zu können. Wenn erstmal überlegt werden muss, wie geht das noch, wie wird die Funktion aktiviert, ist diese Plattform ungeeignet. Das Design ist zwar toll, bunt und ein Hingucker, jedoch die Übersichtlichkeit und Transparenz sind ein gutes Stückchen wichtiger. Wer sich bei der Handhabung nicht sicher ist, sollte auf diese tolle moderne Plattform verzichten und lieber eine einfachere bedienerfreundliche Plattform wählen. Gerade bei Binären Optionen ist oft die blitzschnelle Reaktion und sofortige Aktivität ausschlaggebend für den Erfolg. Der Handel auf mobiler Basis ist in diesem Bereich ebenso wichtig, häufig erscheinen Binäre Optionen Signale, die der Trader sofort nutzen will, sodass die mobile Aktivität die Wahl des perfekten Brokers beeinflusst.

Social Trading

Diese Sparte ist für etliche Trader perfekt. Trader haben die Gelegenheit, andere Trader und ihr Verhalten zu beobachten und daraus zu lernen. Der fachkundige Trader beobachtet die Kursentwicklung bis zum Ende der Optionen, dessen Dauer von 30 Sekunden bis zu mehreren Monaten betragen kann.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Investition in binäre Optionen für Anfänger
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: