Bei Plus500 Ethereum handeln – Ist der Broker hierfür geeignet

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Bei Plus500 Ethereum handeln – Ist der Broker hierfür geeignet?

Plus500 Vorteile

    6 Kryptowährungen Vollständig regulierter Broker mit langer Erfahrung Großes Handelsangebot Gutes Demokonto Günstige Konditionen Übersichtliche Handelssoftware Seriöse Ein- und Auszahlung

Plus500 Nachteile

    Bildungsbereich eher schwach aufgestellt Support teilweise langsam

Über den Broker Plus500

Die Tochtergesellschaft Plus500 UK Ltd. ist an der Londoner Börse gelistet, den Broker gibt es schon seit 2008 und hat seinen Hauptsitz in Israel. Er ist auf den CFD-Handel in vielen Assetklassen spezialisiert, seit einiger Zeit hat er CFDs auf Kryptowährungen ist Portfolio aufgenommen. Die Gründer von Plus500 waren vormals israelische Studenten, sie gründeten ein FinTech Start-up und waren aus dem Stand damit sehr erfolgreich. Plus500 konnte weltweit expandieren, eine der weltweiten Dependancen befindet sich in London. In Israel hat Plus500 seinen Hauptsitz, von dort aus werden die Geschäfte mit bemerkenswerter technischer Innovationskraft gesteuert. In vielen Bereichen war der Broker Vorreiter. Schon 2020 führte er Browser-Versionen der hauseigenen Handelsplattform ein, die auch auf Linux- und MacOS-Rechnern laufen – zu einer Zeit, als praktisch alle anderen Broker noch auf Downloadvarianten vorrangig für Windows setzten. Ab 2020 gab es von Plus500 Apps für das mobile Trading mit Android- und iOS-Endgeräten (Smartphones und Tablets), auch hier war der Anbieter folglich ein Pionier. Inzwischen rufen bis zu 50 % der Kunden die Plus500 Plattform mobil auf. Im Unternehmen ist viel Know-how angesiedelt, das gezielt gefördert wird. Bewerber beispielsweise durchlaufen ein bis zu zehnmonatiges Prüfungsverfahren, bevor sie eingestellt werden, wie einer der Plus500 Manager (Gal Haber) einmal gegenüber Journalisten anmerkte. Die sehr sorgfältige Auswahl soll die Vorreiterrolle des Brokers erhalten und ausbauen. Das Handelsangebot besteht aus Contracts for Difference, die eine innovative Variante von Finanzderivaten sind. Sie können bei steigenden und fallenden Kursen ihres Underlyings Gewinne erzielen, was sich besonders in der Gründungsphase des Brokers anbot. Die Welt war damals (2008) gerade von einer großen Finanzkrise überrollt worden, welche US-amerikanische Subprime-Immobilienkredite ausgelöst hatten. Die Investoren mussten sich daher vom Gedanken an permanent steigende Aktienkurse verabschieden und benötigten flexible Finanzinstrumente, mit denen auch bei einem fallenden Kurs des Basiswertes Gewinne möglich sind. Das funktioniert mit Put-CFDs, wie sie Plus500 unter anderem anbietet. Auch beim Handel von Krypto-CFDs spielt dieser Aspekt eine Rolle, denn seit Dezember 2020 steigen deren Kurse vorläufig nicht mehr. Wie gut Plus500 aufgestellt ist, haben zahllose interessierte Trader auf der ganzen Welt erkannt. Der Zuspruch ist sehr hoch. Der Broker stellt daher die Webseite mit seiner Handelsplattform in über 30 Sprachen zur Verfügung. Er unterhält weltweit Niederlassungen und wird dementsprechend auch mehrfach von verschiedenen Finanzaufsichtsbehörden reguliert. Am britischen Standort verfügt die Plus500 UK Ltd. über eine Lizenz der britischen Behörde FCA (#509909), während die Niederlassung für Kerneuropa (EU) ihren Sitz in Zypern hat und von der dortigen CySec reguliert wird (#250/14). Weitere Lizenzen gibt es unter anderem von den Aufsichtsbehörden in Australien, Südafrika, Singapur und Neuseeland.

Der Handel mit Krypto-CFDs auf Ethereum bei Plus500

Die Währung gehört zur Ethereum-Blockchain, die als verteiltes System der Finanztechnologie zum Zwecke der Anlage, Verwaltung und Ausführung von Smart Contracts (dezentrale “intelligente” Verträge) geschaffen wurde. Zu dieser Blockchain wurde – wie bei vielen ähnlichen Projekten – der Ether als eine eigene Währung für die Finanzierung der Smart Contracts beziehungsweise als internes Verrechnungsmittel geschaffen. Dem Ether waren mindestens zwei wichtige, bis heute sehr starke Kryptowährungen vorausgegangen: der Bitcoin und der Litecoin. Doch während der Litecoin eher eine leicht abgewandelte Bitcoin-Kopie war, bezog sich die Ethereum-Blockchain erstmals auf Anwendungen abseits des reinen Finanzgeschäfts. Sie verdeutlichte damit den immanenten Wert der Blockchain-Technologie und folgte mithin einer neuen Philosophie, die inzwischen viele andere Projekte aufgriffen: Die meisten jüngeren Kryptowährungen sind nicht mehr reiner Selbstzweck, wie das beim Bitcoin und Litecoin eindeutig der Fall ist, sondern mehr oder weniger Zusätze zu dezentralen Datenbankanwendungen. Die Basis ist oft eine Blockchain, doch es gibt auch andere Technologien wie Distributed Ledger auf DAG-Basis wie beim IOTA-Tangle. Der neue gedankliche Ansatz machte Ethereum sehr erfolgreich. Die Kryptowährung ist diejenige mit der zweithöchsten Marktkapitalisierung nach dem Bitcoin, selbst wenn es Coins anderer Kryptowährungen gibt, die einzeln betrachtet teurer sind – etwa der Bitcoin cash. Ein Ether kostet am 6. April 2020 rund 368 Dollar, ein Bitcoin 6.600 Dollar und ein Bitcoin cash 605 Dollar. Der Preis eines einzelnen Coins sagt nicht viel über die Marktkapitalisierung der gesamten Währung. Der IOTA etwa gehört ebenfalls zu den am stärksten kapitalisierten Kryptowährungen, aber ein einzelner IOTA kostet derzeit nur 93 Dollarcent. Es gibt einfach viel mehr IOTA als Bitcoins oder Ethers. Wichtig für die Trader, die Krypto-CFDs bei Plus500 handeln möchten, sind die Kursschwankungen. Hier lässt sich feststellen, dass der Ether wie (fast) alle anderen Kryptowährungen sehr volatil reagiert. Zusätzlich verfügen die Krypto-CFDs bei Plus500 über teilweise recht hohe Hebel, welche die Kursbewegungen nochmals deutlich verstärken. Der Ether lässt sich also bei diesem Broker hervorragend handeln, es ergeben sich stündlich neue Chancen.

Die Ethereum-Technologie

Die Ethereum-Blockchain-Technologie fungiert als Plattform für dApps. Das sind distributed Apps aus Smart Contracts. Die Smart Contracts können für alle Arten von Vertragsabschlüssen, aber auch für virtuelle Organisationen, Crowdfunding, E-Voting, Identitätsmanagement und weitere Bereiche genutzt werden. Der Abschluss der Smart Contracts und die Ether-Transaktionen finden in einem Peer-to-Peer-Netzwerk statt, einen zentralen Server gibt es nicht. Diese Anmerkung hätte bis vor kürzerer Zeit als banal gelten müssen, denn es sollten doch alle Kryptowährungen dezentral gemint, verwaltet und ausgetauscht werden, doch dem ist nicht so. Es gibt inzwischen einige Cryptocoins, die zentral geschaffen werden, so den Ripple, den IOTA und mit dem Petro aus Venezuela sogar eine staatlich emittierte Währung. In diesem Kontext wird es in den nächsten Monaten und Jahren interessant sein, welcher Strang der Entwicklung sich durchsetzt: die dezentrale oder die zentrale Schaffung von Kryptowährungen. Für beide Varianten gibt es mit Stand von April 2020 sehr erfolgreiche Beispiele. Ethereum ist nun eine dezentrale Blockchain, teilnehmen können Personen mit einem Ethereum-Clienten. Dieser muss sich vor dem Einsatz mit dem Ethereum-Netzwerk synchronisieren. Das geschieht, indem der Nutzer mit seinem Clienten alle Transaktionen seit dem letzten Synchronisationsvorgang herunterlädt und überprüft. Die initiale Synchronisation ist auch mit einem Schnellmodus möglich, dieser erfasst allerdings nicht die gesamte Ethereum-Blockchain. Die Ethers werden wie Bitcoins größtenteils durch Privatpersonen gemint, deren Belohnung über den Proof-of-Work-Algorithmus abgerechnet wird. Er soll einmal durch den Proof-of-Stake Algorithmus ersetzt werden. Der Unterschied zwischen beiden Algorithmen: PoW belohnt die Arbeit, PoS die Anteile. Ether-Mining ist relativ unkompliziert am heimischen PC möglich, jedoch lohnt es sich weitaus weniger als das Bitcoin-Mining. Wer sich für die Technik näher interessiert, sollte die nachfolgend genannten Bestandteile des Ethereum-Netzwerks kennen:

  • Nodes: Das sind Computer, welche zum Ethereum-Netzwerk gehören. Sie speichern die Blockchain (auch in einer Light-Version) und dienen als Mining-Nodes dem Schürfen neuer Ether-Coins.
  • Smart Contracts: Diese automatisch ausgeführten Programme sind handfeste Verträge zwischen Personen, die gültig werden, sobald die Vertragssumme in Ether bezahlt wurde. Zahlungseingänge müssen damit nicht mehr manuell überprüft werden. Der Zahlungseingang starte automatisch die Gegenleistung. Sehr sinnvoll ist das beispielsweise beim Bezug von digitalen Leistungen wie Downloads oder Streams. Für die Smart Contracts gibt es die eigens entwickelte Programmiersprache Solidity, die Abwicklung übernimmt die EVM (Ethereum Virtual Machine). Die dApps wiederum sind über die Smart Contracts mit der Ethereum-Blockchain verbunden und sorgen für die Transaktionsabwicklung. Da sie ständig auf ihre Integrität überprüft werden, gilt die Ethereum-Blockchain als angriffssicher.

Die Ethereum-Kursentwicklung

Die Hauptwährung Ether startete im Centbereich und erreichte im Dezember 2020 wie die meisten anderen Kryptowährungen ein Alltime-High, das in diesem Fall bei 1.420 Dollar für einen einzigen Ether lag. Danach fiel auch der Ether – wie alle anderen Kryptowährungen – preislich stark zurück und notiert nun bei den oben erwähnten 368 Dollar. Interessant für Trader, die mit Call- und Put-CFDs auf die Ether-Kursentwicklung spekulieren, ist die Art des Aufstiegs und des Kursrückgangs bei dieser Kryptowährung. Solche Entwicklungen verlaufen teilweise sehr inhomogen. Während der Bitcoin-Kurs beispielsweise ab dem Frühjahr 2020 relativ gleichmäßig stieg und dann zwar überraschend, aber doch irgendwie “geordnet” wieder fiel, waren die Ether-Bewegungen sowohl aufwärts als auch abwärts von großen Sprüngen geprägt. So etwas hat oft fundamentale Gründe. Wer Ether mit CFDs handeln möchte, muss daher den Markt sehr aufmerksam beobachten.

Fazit zum Krypto-Handel mit Ethereum bei Plus500

Der Broker Plus500 bietet gehebelte CFDs auf die sehr volatile, sprunghafte Währung Ether an. Damit ergeben sich höchst interessante Tradingchancen, die aufmerksame Händler gut für sich nutzen können.

Plus500: Erstklassiger Broker für jedermann

Auf dieser Seite stellen wir einen der beliebtesten Broker überhaupt vor – den Online-Broker Plus500. Bei Plus500 können Privatpersonen mithilfe sogenannter CFD’s Geld in Finanzinstrumente (wie bspw. Aktien, Rohstoffe und Kryptowährungen) investieren – bequem und unkompliziert vom heimischen Schreibtisch aus. Plus500 zählt seit Jahren zu den weltweiten Marktführern und bietet eine Reihe unschlagbarer Vorteile:

  • Besonders erwähnenswert ist zum einen die Tatsache, dass Plus500 durch einen generell sehr unkomplizierten Aufbau für Börsenhändler jedes Formats geeignet ist.
  • Zum anderen sollte an dieser Stelle auch das zeitlich unbegrenzte Demokonto hervorgehoben werden, durch welches du völlig kostenlos den CFD-Börsenhandel ausprobieren kannst.
  • Wenn dir diese beiden Argumente bereits ausreichen, kannst du dir direkt und ohne eigene Einzahlung über den nachfolgenden Banner dein kostenloses Plus500-Demokonto sichern.

Du möchtest vorab mehr Informationen über Plus500 bzw. über die Börse? Lies einfach weiter – mit Hilfe der folgenden Unterpunkte sollten deine gesamten Fragen und Unklarheiten beseitigt werden:

1. Sofern die Börse und/oder CFD’s komplettes Neuland für dich sind, empfehlen wir dir zunächst die Unterseite Erste Schritte. Hier wird ganz unkompliziert auf grundsätzliche Fragen wie „Was ist Trading?“ oder „Was sind CFD’s?“ eingegangen.

2. Wenn du im Vorfeld noch mehr über die generelle Funktionsweise eines Brokers erfahren möchtest, dann schau dir bitte die Unterseite Starte jetzt durch an. (Kleiner Hinweis damit das eindeutig ist: Plus500 ist also ein Broker, genauer gesagt ein CFD-Broker.)

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

3. Solltest du im Anschluss immer noch offene Fragen zum Thema Online-Trading oder generell zur Börse haben, schaffen wir gerne gemeinsam mit dir – über den Menüpunkt Kostenlose Beratung – alle weiteren Unsicherheiten aus der Welt.

4. Wenn dann deine Fragen und Unklarheiten zum Thema Trading und Börse beseitigt sind, erfährst du in den folgenden Unterpunkten alles Wichtige über den CFD-Broker Plus500 – dem perfekten Broker für jedermann. Viel Spaß und viel Erfolg dabei.

Kostenloses & zeitlich unbegrenztes Demokonto von Plus500

Ein großer Vorteil von Plus500 gleich zu Beginn: Plus500 stellt dir, direkt nach deiner Anmeldung, ein kostenloses und zeitlich unbegrenztes Demokonto zur Verfügung. Mit diesem Demokonto kannst du alle Funktionen von Plus500 auf Biegen und Brechen testen – und das mit „Spielgeld“ und somit komplett ohne eigenen Geldeinsatz.

Durch dieses Demokonto kann zum einen das unnötige Zahlen von Lehrgeld vermieden werden. Zum anderen kannst du so in aller Ruhe entscheiden, ob der schnelllebige CFD-Handel überhaupt für dich geeignet ist. Auch mögliche Handelsstrategien können mit den echten Kursen getestet werden.

Du musst für dieses Demokonto bei der Anmeldung nichts weiter tun, als den „Demomodus“ auf der Webseite von Plus500 auszuwählen. Wenn du dich dann sicher fühlst und mit echtem Geld handeln möchtest, kannst du mit nur einem Klick in den „Echtgeld-Modus“ von Plus500 wechseln (mehr Infos hierzu im nächsten Unterpunkt).

Dein kostenloses Plus500-Demokonto kannst du dir unter diesem Link sichern *

Direkt nach deiner Anmeldung kannst du mit dem Demokonto bei unserem favorisierten Broker Plus500 handeln. Erwähnen möchten wir noch einmal, dass das Demokonto von Plus500 kostenlos ist und du zu jeder Zeit frei entscheiden kannst, ob du in den Echtgeld-Modus von Plus500 wechseln möchtest.

*Gut zu wissen: Über den Link gelangst du zum CFD-Broker Plus500. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit Plus500. Du solltest dir also überlegen, ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren. Bei Plus500 kannst du jedoch nie mehr Geld verlieren, als auf deinem Trading-Konto zur Verfügung steht. Bedeutet: Wenn du 100€ einzahlst, kannst du maximal 100€ verlieren. Wenn du 500€ einzahlst, kannst du maximal 500€ verlieren. Zahlst du dagegen nichts ein und handelst nur mit dem Plus500-Demokonto, kannst du dementsprechend überhaupt nichts verlieren).

Einzahlungen & Auszahlungen bei Plus500

Wer auf gut Deutsch gesagt dann „Nägel mit Köpfen machen möchte“ und bereit ist mit echtem Geld zu handeln, ist bei Plus500 ebenfalls an der richtigen Adresse: Zum einen sollte der eher niedrige Mindesteinzahlungsbetrag von 100€ im absolut machbaren Bereich liegen – auch für „Otto Normalverbraucher“.

Zum anderen bietet Plus500 nahezu alle gängigen Zahlungsmethoden an – im Moment sind das PayPal, Skrill, Giropay, Sofortüberweisung, Banküberweisung und Kreditkarte. Zudem bewahrt Plus500 – gemäß den Regeln zum Schutz der Kundengelder der UK Financial Conduct Authority – dein Plus500-Guthaben in einem getrennten Bankkonto auf, wodurch dein Geld zusätzlich geschützt ist. Dass auch Auszahlungen schnell, sicher und unkompliziert ablaufen, versteht sich bei einem Top-Broker wie Plus500 sicherlich von selbst.

Sofern du Geld bei Plus500 einzahlst, solltest du wissen, dass bei Plus500 sogenannte CFD’s gehandelt werden. Durch diese CFD’s kannst du wesentlich schneller hohe Gewinne und Verluste einfahren, wodurch CFD’s auch mit Risiken verbunden sind.

Auf der Webseite von Plus500 und/oder auf der Unterseite Handel mit Hebel (CFD’s) findest du hierzu alle benötigten Informationen. Das Wichtigste aber vorweg: Bei Plus500 kannst du trotz der Schnelllebigkeit von CFD’s nie mehr Geld verlieren, als auf deinem Plus500-Trading-Konto zur Verfügung steht. Falls du also 200€ bei Plus500 einzahlst, kannst du auch nicht mehr als 200€ verlieren. Ein weiterer und sicherlich wichtiger Vorteil von Plus500.

Die übersichtliche Plus500-Handelsplattform

Die Handelsplattform von Plus500 ist sehr übersichtlich und strukturiert aufgebaut. Zudem werden dir alle benötigten Informationen und Funktionen auf unkomplizierte Weise zur Verfügung gestellt.

Die Plus500-Handelsplattform kann kostenlos auf den PC heruntergeladen werden – es steht jedoch auch eine leicht abgespeckte Online-Version (Web-Trader) zur Verfügung, für welche kein Download erforderlich ist.

Des Weiteren kann die Handelsplattform von Plus500 per App auf Smartphones und Tablets installiert werden, wodurch auch problemlos von unterwegs Trades geöffnet und geschlossen werden können.

Der folgende Screenshot zeigt die Bedienoberfläche des Web-Traders von Plus500:

Der Screenshot untermauert noch einmal, dass die Handelsplattform von Plus500 sehr strukturiert aufgebaut ist und dass alle wichtigen Funktionen und Informationen direkt zur Verfügung gestellt werden.

(Hinweis: Alles Wichtige und Wissenswerte zum Thema Broker und Handelsplattform findest du etwas ausführlicher auch noch einmal auf der Unterseite Starte jetzt durch.)

In dem Screenshot kann man übrigens auch erkennen, dass wir momentan eine offene Position bei Plus500 haben, in der wir den Rohstoff Öl gekauft haben. Aktuell haben wir mit dieser Position einen Gewinn von 306,82€ eingefahren. Sofern wir diesen Gewinn einsacken möchten, reicht ein Klick auf „Schließen“. Anschließend wird der Gewinn dann zu deinem Plus500-Guthaben hinzuaddiert.

Gebühren & Kosten bei Plus500

Selbstverständlich muss ein Broker wie Plus500 auch für seine „Arbeit“ bezahlt werden. Dies geschieht in erster Linie dadurch, dass Plus500 (so wie eigentlich alle Online-Broker) eine Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufkurs haben (s. vorherigen Screenshot).

Das bedeutet letztendlich einfach nur, dass jeder Trade, welchen du bei Plus500 öffnest, zunächst (leicht) im Verlustbereich startet. Diese Differenz, welche auch Kurslücke oder Spread genannt wird, bekommt dann der jeweilige CFD-Broker, in diesem Fall Plus500. Weitere Gebühren entstehen sobald du einen Trade über Nacht und/oder über das Wochenende geöffnet lässt.

Die genannten Gebühren (welche übrigens von Art des Finanzinstruments und der gekauften bzw. verkauften Menge abhängen) fallen jedoch in den meisten Fällen relativ gering aus und sind schnell getilgt, sobald der Kurs in die gewünschte Richtung verläuft.

Und da beim herkömmlichen Aktienkauf häufig wesentlich höhere Provisionen und auch Steuern anfallen, sollte man die Gebühren des jeweiligen Brokers (in diesem Fall Plus500) unserer Meinung nach in Kauf nehmen.

Starte jetzt mit Plus500 in die Börsenwelt:

Auch aus den genannten Gründen können wir Plus500 durchaus weiterempfehlen. Zu Plus500 gelangst du über folgenden Link: zum CFD-Broker Plus500 *

*Gut zu wissen: Über den Link gelangst du zum CFD-Broker Plus500. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit Plus500. Du solltest dir also überlegen, ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren. Bei Plus500 kannst du jedoch nie mehr Geld verlieren, als auf deinem Trading-Konto zur Verfügung steht. Bedeutet: Wenn du 100€ einzahlst, kannst du maximal 100€ verlieren. Wenn du 500€ einzahlst, kannst du maximal 500€ verlieren. Zahlst du dagegen nichts ein und handelst nur mit dem Plus500-Demokonto, kannst du dementsprechend überhaupt nichts verlieren).

Weitere Fakten zu Plus500

Plus500 wurde im Jahr 2008 von fünf ehemaligen Studenten in Israel gegründet und zählt heutzutage zu den führenden CFD-Brokern weltweit. Bereits im Jahr 2020 hatte Plus500 1.000.000 Trader von sich überzeugen können. Seit dem Jahr 2020 ist „Plus500 Ltd“ an der Londoner Börse notiert. Zudem ist Plus500 seit 2020 der offizielle Sponsor vom Fußballverein Atlético Madrid.

Erwähnenswert ist sicherlich auch, dass Plus500 von verschiedenen Finanzaufsichtsbehörden kontrolliert wird: Die für Deutschland zuständige „Plus500UK Ltd“ ist autorisiert und reguliert durch die Financial Conduct Authority (FRN 509909). Das bedeutet also, dass Plus500 nicht einfach machen kann was es will. Wir raten natürlich absolut dazu, dass man ein regulierten Broker, wie eben bspw. Plus500, wählt.

Ein weiterer unabdinglicher Vorteil von Plus500 ist die Garantie, dass dein Trading-Konto nicht ins Minus rutschen kann und du somit ( trotz der Schnelllebigkeit von CFD’s ) nie mehr Geld verlieren kannst, als auf deinem Plus500-Trading-Konto zur Verfügung steht.

All‘ die genannten Punkte unterstreichen sicherlich noch einmal die Seriosität und Sicherheit von Plus500.

Jetzt beim CFD-Broker Plus500 registrieren

Weitere Vorteile unseres Nr.1-Brokers Plus500 sind die riesige Anzahl an handelbaren Finanzinstrumenten (Aktien, Rohstoffe, Währungen, Optionen etc. – insgesamt mehr als 2000), der schnelle und kompetente Kundenservice sowie eine große Anzahl an technischen Analysewerkzeugen, mit welchen die bisherigen Kursverläufe auf professionelle Art analysiert werden können.

Unser Tipp daher:

Melde dich jetzt kostenlos und unverbindlich bei Plus500 an, sichere dir zunächst dein zeitlich unbegrenztes Plus500-Demokonto und handele anschließend eigenständig mit CFD’s an der Börse –

*Gut zu wissen: Über den Link gelangst du zum CFD-Broker Plus500. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit Plus500. Du solltest dir also überlegen, ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren. Bei Plus500 kannst du jedoch nie mehr Geld verlieren, als auf deinem Trading-Konto zur Verfügung steht. Bedeutet: Wenn du 100€ einzahlst, kannst du maximal 100€ verlieren. Wenn du 500€ einzahlst, kannst du maximal 500€ verlieren. Zahlst du dagegen nichts ein und handelst nur mit dem Plus500-Demokonto, kannst du dementsprechend überhaupt nichts verlieren).

Bonus & kostenloses Startguthaben von Plus500?

In letzter Zeit häufen sich bei uns die Anfragen zum Thema Bonus und Startguthaben von Plus500. Der Hintergrund dieser Anfragen ist logisch: Bis vor einiger Zeit war Plus500 einer der aktivsten CFD-Broker in puncto Bonus und Startguthaben. Inzwischen hat sich auf dem Markt jedoch einiges getan:

Um hier nicht zu viel Fachgeschwafel zu reden, das Wichtigste in vereinfachter Form: Einige „Behörden“ haben das Anbieten von Bonis in der CFD-Welt verboten bzw. möchten dies stark eingrenzen. Aus diesem Grund bieten viele CFD-Broker keinen Bonus für die Ersteinzahlung und auch kein kostenloses Startguthaben mehr an. Bis vor einiger Zeit hatte auch Plus500 diese Bonis noch im Angebot, musste diese in der Zwischenzeit jedoch ebenfalls entfernen.

Es ist sicherlich nicht ausgeschlossen, dass sich diese Richtlinien in der Zukunft wieder ändern werden. Zum jetzigen Zeitpunkt steht jedoch fest, dass Plus500 – so wie eigentlich alle regulierten CFD-Broker – keinen Einzahlungsbonus und auch kein kostenloses Startguthaben mehr anbieten. Wir müssen an dieser Stelle somit auf die weiteren Vorteile von Plus500 verweisen.

Der letzte Punkt: Kryptowährungen wie Bitcoin bei Plus500 handeln

Seit einigen Jahren vermehren sich bei uns die Anfragen bezüglich Kryptowährungen wie Bitcoins und Co. Unsere Antwort lautet stets „ja, Kryptowährungen kann man bei Plus500 kaufen und verkaufen.“ Plus500 bietet als Kryptowährungen aktuell Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum, Litecoin, Ripple, Monero, NEO, EOS und IOTA an. Je nach Beliebtheit kommen bei Plus500 immer mal wieder neue Kryptowährungen hinzu, wohingegen andere „Coins“ dann aus dem Programm gestrichen werden.

So, nun sollte so ziemlich alles Wichtige über Plus500 gesagt sein. Solltest du noch Fragen zu Plus500 haben, kannst du uns gerne kontaktieren und/oder auf der Webseite von Plus500 weitere Informationen finden (kleiner Tipp: Schau dir bei Bedarf auch die Hilfeseiten und FAQ’s auf der Webseite von Plus500 an). Zu Plus500 gelangst du über diesen Link *

*Gut zu wissen: Über den Link gelangst du zum CFD-Broker Plus500. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit Plus500. Du solltest dir also überlegen, ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren. Bei Plus500 kannst du jedoch nie mehr Geld verlieren, als auf deinem Trading-Konto zur Verfügung steht. Bedeutet: Wenn du 100€ einzahlst, kannst du maximal 100€ verlieren. Wenn du 500€ einzahlst, kannst du maximal 500€ verlieren. Zahlst du dagegen nichts ein und handelst nur mit dem Plus500-Demokonto, kannst du dementsprechend überhaupt nichts verlieren).

  • Solltest du noch weitere Fragen zu Plus500 oder generell zur Börse haben, kannst du dich jederzeit mit uns in Verbindung setzen. Zudem findest du auch auf der Webseite von Plus500 eine Vielzahl an hilfreichen Informationen.
  • Auf der übergeordneten Seite Starte jetzt durch erklären wir noch einmal genauer, was ein Broker alles für dich erledigt und warum ein guter Broker so wichtig für deinen Erfolg an der Börse ist.
  • Wenn du dagegen zuerst noch mehr über die Grundlagen des Tradings erfahren möchtest, dann empfehlen wir dir die Unterseite Erste Schritte. Auf dieser Seite werden das Trading, der Handel mit CFD’s und weitere wichtige Begriffe auf verständliche und unkomplizierte Weise erklärt.
  • Sollte dir der Broker Plus500 nicht zusagen, kannst du unter Broker für Fortgeschrittene und unter Social Trading weitere Erfahrungsberichte von guten und empfehlenswerten CFD-Brokern einsehen. Soviel aber vorweg: Für uns schneidet Plus500 einfach am besten ab.
  • Der Punkt Lerneinheiten gibt dir einige Tipps, Tricks und Strategien mit auf den Weg. So dürfte dir auch dein Einstieg bei Plus500 etwas leichter fallen.
  • Wer nicht selber sein Geld an der Börse investieren möchte (wie bspw. bei Plus500) sollte sich mal unsere Unterseite Robo Advisor anschauen. Hier geht es um automatisierte Geldanlagen.
  • Im Folgenden kannst du dich noch mit uns und/oder anderen Besuchern unserer Homepage über Plus500 austauschen. Bitte beachte, dass unseriöse bzw. sinnlose Beiträge gelöscht werden.

Erfahrungen/Meinungen zum CFD-Broker Plus500 – dem Top-Broker für jedermann

Bei Fragen und Unklarheiten zu Plus500 und generell zum Online-Trading kannst du natürlich auch gerne sowohl deine Frage hier stellen, als auch über unsere Kontaktseite mit uns, den Gründern dieser Webseite, in Kontakt treten.

Skepsis ist noch da (Montag, 20 August 2020 20:11)

Hallo,
ich bin komplett neu in der Trading Welt habe aber schon öfters von plus500 gehört. auch von Athletico Madrid. Könnte mir somit schon vorstellen dass plus500 seriös und verlässlich ist. Ich würde gerne 300€ bei plus500 oder generell beim trading investieren. Meint ihr dass ich ohne Vorkenntnisse eine chance haben werde? Wieviel kann ich maximal am Tag verdienen?
Gruss
Stephan

Marko (Sonntag, 26 August 2020 11:19)

Plus500 ist schon ein seriöser broker. Ich selber habe bei plus500 mein trading angefangen vor ca 2 jahren. Ich handle nur wenn irgendwelche ereignisse (trump, brexit etc.) anstehen und setze dann auf die überraschung und dass die währungen aus dem land dann fallen, so wie es eben bei trump und brexit war. Unterm strich bin ich bestimmt noch ein bisschen im minus aber mal sehen was noch so wird. Wie gesagt Plus500 ist ein ordentlicher und vor allen dingen unkomplizierter broker.
@ Stephan: Ich würde mir schon ein paar dinge über trading-strategien und so durchlesen und auch die faq’s bei plus500. Sonst machst du unnötige fehler. Und denk an das demokonto von plus500.
Schönen Sonntag noch!

Kris (Montag, 03 September 2020 09:13)

Tolle Seite, danke dafür. Ich habe auch schon Erfahrungen mit Plus500 gemacht, bin aber mehr von Social Trading überzeugt.

Aydin (Donnerstag, 20 September 2020 14:38)

Ich hab bei plus500 erst geld verdien aber anschließend noch mehr verlohren. Die Erfahrungen an für sich sind gut. Durch öl habe ich so wie viele andere nacher halt viel verloren. Ein großer vorteil von plus 500 war natürlich auch der bonus und die gratis 25€ welche es aber nicht mehr gibt. plus500 ist sonst glaub ich schon seriös aber um lange zu verdienen ist es schwierig. Vielleicht braucht man bessere strategien als ich.

Sören (Mittwoch, 17 Oktober 2020 11:18)

Plus500 ist neben etoro der beste Broker meiner Meinung nach. Ich bin wegen kryptowährungen auf Plus500 aufmerksam geworden und durch den 25€ bonus. Den gibt es wohl inzwischen nicht mehr. Ich finde es gut dass ihr auch was über robo advisor schreibt, das kannte ich noch nicht´. Finde die Sache ganz interessant, leider ist viel kapital nötig. Werde daher erstmal bei plus500 bleiben und weiterhin gegen krypto und ETFs wetten.

Haysi (Dienstag, 13 November 2020 21:03)

Hallo
Ich würde gerne 100€ pro Tag mit plus500 verdienen. Wie viel muss ich dafür riskieren ? Ist es möglich mit paysafecard bei plus500 einzuzahlen ?
Und wie lange dauert es bis eine Auszahlung auf meinem Bankkonto ist ? Udn kennst du die Strategie the Trend is your friend?
Danke Haysi

Admin WallstreetWolf.net (Donnerstag, 15 November 2020 17:11)

Moin Haysi,
ich versuche gerne weiterzuhelfen:
1) Haysi, das können wir nicht sagen. Ohne eine gute Strategie und/oder etwas Glück kannst du auch 10.000€ einsetzen und würdest trotzdem keine 100€ verdienen. Auf der anderen Seite ist es durch CFD’s natürlich möglich, auch mit bspw. 20€ Einsatz 100€ zu verdienen. Es geht also einfach darum, dass deine Trades öfter und mehr positiv als negativ sind. Wenn du unterm Strich mehr Geld gewinnst als verlierst, ist natürlich vieles möglich in der Börsenwelt. Probier deine Ideen, Strategien etc. einfach im PLUS500-Demokonto aus und schau ob es klappt.
2) Bei Plus500 kannst du nicht mit paysafecard einzahlen. Plus500 ist reguliert und wird überwacht. Aus dem Grund sind nur Zahlungsmethoden verfügbar, welche auch eindeutig einer Person zugeordnet werden können. So sollen (denke ich mal) Verbrechen wie Geldwäsche und sonstige Sachen vermieden werden.
3) Das dauert nicht länger als 3-5 Tage. 1-2 Tage braucht Plus500 meine ich zum prüfen. Der Rest sind halt die standard-Wartezeiten einer Überweisung.
4) Kenn ich. Schau dir mal unsere Unterseite Lerneinheiten an und/oder das Buch „Das große Buch der Markttechnik“. Habe dieses Buch auch gelesen. Der Titel klingt kompliziert ist aber sehr unkompliziert zu lesen und macht Spaß und handelt nur um diese Strategie. Setze diese Strategie selber bei Plus500 ein.
Melde dich bei weiteren Fragen zur Börse und/oder zu PLUS500
Liebe Grüße und viel Erfolg bei Plus500 natürlich

Gerhard Scherner (Sonntag, 06 Januar 2020 12:00)

Hallo, ich habe MS und sitze im Rollstuhl meine Frau hat sich vor 6 Jahren wegen der Krankheit von mir getrennt und die LVA zieht Monatlich 400 Euro von meiner Rente ab. Aber deswegen wollte ich mit kleinem Geld 500 Euro anfangen und warten bis mal mehr daraus wird. Ich will nicht reich werden aber meine Rente etwas aufbessern.Ich habe nur 790 Euro REnte und Pflegestufe 3 , Damit komme ich aus aber sonder-ausgaben sind nicht möglich. Ich habe schon investiert aber schon ein bisschen verloren,schade.

Admin WallstreetWolf.net (Montag, 07 Januar 2020 11:06)

Hallo Herr Scherner,
vielen Dank für Ihren Beitrag. Zunächst einmal wünschen wir Ihnen natürlich gesundheitlich nur das Beste. Das klingt so als hätten Sie keine besonders einfachen Jahre die letzte Zeit gehabt. Wir wünschen Ihnen da natürlich Besserung.
Viele unserer Besucher wollen, genau wie Sie, bei Brokern wie Plus500 ein bisschen Geld dazu verdienen. Das ist natürlich auch möglich. Besonders Plus500 ist für solche Privatleute gut geeignet. Wichtig zu wissen ist aber, dass es natürlich nicht einfach ist, einen kontinuiertlichen Gewinn zu erwirtschaften. Gute Strategien und/oder viel Hintergrundwissen zu aktuellen Gegebenheiten sind extrem wichtig und reichen manchmal doch nicht. Daher empfehlen wir unseren Besuchern auch immer, dass man das Online-Trading zwar als gute Chance ansehen kann, jedoch nie mit irgendwelchen bestimmten Gewinnen rechnen sollte. Sehen Sie ihr bei Plus500 eingesetztes Kapital daher immer als Risiko-Kapital, dann fällt auch ein Verlust bzw. ein ausbleibender Gewinn vom Kopf her nicht so schwer.
Wenn Sie weitere Fragen zu Plus500, zu CFD-Brokern allgemein oder zur Börse haben, können Sie sich gerne wieder melden.
Mit besten Grüßen

Trader2.0 (Dienstag, 12 März 2020 13:06)

Hallo liebes team von wallstreetwolf,
ich bin seit einiger zeit dabei und finde plus500 unterm strich relativ gut für neue trader. Es ist schade das es den ersteinzahler-bonus nicht mehr gibt aber das sind halt die gesetze. ich wende die strategie the „trend is your friend“ auf plus500 an. Hiermit habe ich so im letzten jahr einige hundert euro gewinn bei plus500 gemacht. Ein relativ großer teil hiervon ist in form von gebühren wieder an plus500 geflossen. Aber cfd-broker müssen halt auch ihr geld verdienen und plus500 ist da meiner meinung nach fairer als so manch anderer broker. ich werde weiter bei plus500 aktien und kryptowährungen kaufen und hoffe auf noch bessere einnahmen. Fazit: meine erfahrungen mit plus500 sind gut.

Sarah (Donnerstag, 21 März 2020 12:36)

Hallo, mir gefällt Ihre Seite! hätten Sie evtl auch eine Adresse wo man sich persönlich beraten lassen kann. Der einfach nochmal mit mir durch gehen kann (das Kaufen usw.) Ich bin völlig neu auf dem Gebiet und habe auch angst das Falsche zutun. herzlichst sarah

Admin WallstreetWolf.net (Donnerstag, 21 März 2020 16:12)

danke für deine Nachricht. Adressen um sich persönlich beraten zu lassen gibt es sicherlich einige, das wären dann in den meisten Fällen wohl Börsenseminare. Hierfür sind wir aber nicht die besten Ansprechpartner, da „google“ mal bitte einfach nach den angesprochenen „Tradingseminaren“ oder Ähnliches. Falls du Fragen zu Plus500, allgemein zur Börse oder wie auch immer hast, kannst du uns gerne kontaktieren, per Telefon oder Mail. Du kannst natürlich auch gerne vorbeikommen und uns deine Fragen stellen aber da gibt es sicherlich bessere Anlaufstellen ;-)
Wie aber gesagt, zu Plus500 etc. gerne fragen, solche Sachen kann man ja locker per Telefon oder Mail klären, da ist ein „Seminar“ nicht nötig.
Beste Grüße

Ps: Falls du Fragen zu Plus500 hast, schau dir unbedingt auch die FAQ’s auf der Plus500-Webseite an – sehr hilfreich.

Sarah (Freitag, 22 März 2020 11:53)

Hallo an Euch, vielen Dank für die Nachricht.! Zuerst lese ich nochmal (aufmerksam) alles durch und dann werde ich mal anrufen .herzlichst Sarah

Rene Hoffmann (Mittwoch, 24 April 2020 13:11)

bin über die Google Suche auf eure Webseite gestoßen und mir gefällt sehr eure einfache Sprache und die Beschreibungen über den Broker Plus500. Auch das ihr nicht wie viele andere Seiten mit astronomischen Versprechungen daher kommt und keine Pop ups benötigt, hat mir echt super gefallen. Habe gerade erst angefangen mich mit dem Topic Trading und Börse zu beschäftigen. Hoffe das ich noch viel in der nächsten Zeit dazu lernen kann, um mein Wissenshorizont zu erweitern. Ich denke ich werde für den Anfang erst einmal das Demo Konto von Plus 500 nutzen, damit ich kein Risiko eingehe, halte euch auf dem laufenden.
Besten Gruß

Lisa (Donnerstag, 23 Mai 2020 08:59)

Hi liebes Wallstreetwolf Team,

vielen Dank für die nette Beratung am Telefon, schön das nicht alle versuchen einen immer etwas aufzuschwatzen. Werde erstmal das Demokonto von Plus500 nutzen und dann mal schauen ob für mich als Anfänger an der Börse das CFD Trading überhaupt das Richtige ist. Ich denke aber mit dem Demokonto sollte das klappen. Der Aufbau von Plus500 sieht ja schon einmal nicht so kompliziert aus.
Vielen Dank noch einmal für den Telefon Support.

Gebühren bei Plus500 (Donnerstag, 20 Juni 2020 09:28)

Hallo,
ich hab vorhin von Plus500 eine MAil bekommen dass mein Plus500-handelskonto hochgestuft wurde. So muss ich weniger gebühren an Plus500 zahlen dafür ist der mindestbetrag für jeden Kauf höher. Hat jemand ovn euch auch diese Mail von Plus500 erhalten? Plus500 sagt dass ich das auch rückgängig machen könnte, weiß nicht was ich Plus500 sagen soll. Denke aber ich lass es erstmal so, weniger gebühren sind für einen gewinn bei plus500 sicherlich wichtig.
Euer Plus500-Heini

at Börse (Sonntag, 18 August 2020 14:03)

Ich glaube man kann das rückgängig machen wenn man das möchte, man muss nur dem Support eine E-Mail schreiben und man bleibt in seiner Stufe drin. War bei mir zumindest so.

Geld verdienen (Freitag, 23 August 2020 10:32)

Ich frage mich schon seit längerer Zeit ob CFD Broker wie Plus500 das richtige Finanzinstrument sind, um an der Börse längerfristig Geld verdienen zu können oder ob es vielleicht besser ist konservativ in Aktien, ETFs oder Fonds anzulegen. Das Demokonto hat mir aber am Anfang echt geholfen ohne Risiko das Ganze mal zu testen. Damach habe ich ein wenig investiert und auch Gewinn eingesammelt aber weiß nicht genau ob dies auf Dauer auch so bleibt, aber erstmal vielen Dank für die zahlreichen Informationen auf dieser Webseite.

Dieter Uhlig (Sonntag, 12 Januar 2020 16:04)

Bin kein Börsenhändler. Aber für mich ist Börsenhandel zocken. Entweder allein oder ein Broker!
Das geht öfters mal schnell bis zum Totalverlust!! Ich glaube, wenn man in eine Spielbank geht, ist dies das selbe!! nur hat man hier die direkte Übersicht!!
Nette Grüße aus Cottbus

Admin WallstreetWolf.net (Montag, 13 Januar 2020 12:54)

Hallo Dieter,
das ist natürlich alles ein wenig Ansichtssache. Wenn man keine Strategie hat und einfach drauf loskauft, gebe ich Ihnen vollkommen Recht, dann ist es nicht viel mehr als Glücksspiel. Mit dem Totalverlust kann ich Ihnen aber nur Recht geben, wenn Sie damit das Geld auf dem Broker-Handelskonto meinen, was Sie beim Broker (zum Beispiel bei Plus500) eingezahlt haben. Wie nämlich oben erwähnt, kann man bei Plus500 nur das Geld verlieren, was man auch eingezahlt hat. Somit hat man schon eine direkte Übersicht: Zahle ich 100€ ein, kann ich maximal auch nur 100€ verlieren.
Schöne Grüße nach Cottbus

Bei Plus500 Litecoin handeln – unsere Erfahrungen aus Test

Dazu gehören zum Beispiel der Bitcoin, der Ethereum oder der Litecoin. Insgesamt sechs Kryptowährungen sind bei Plus500 als CFDs zu kaufen und zu verkaufen. Damit hebt sich der Broker aufgrund des Handelsspektrums von anderen Anbietern ab. Doch was zeichnet das Plus500 Crypto-Trading aus, und welche Leistungen dürfen Trader bei dem Onlinebroker mit Sitz in Großbritannien erwarten?

Plus500 Vorteile

    6 Kryptowährungen Vollständig regulierter Broker mit langer Erfahrung Großes Handelsangebot Gutes Demokonto Günstige Konditionen Übersichtliche Handelssoftware Seriöse Ein- und Auszahlung

Plus500 Nachteile

    Bildungsbereich eher schwach aufgestellt Support teilweise langsam

Über Plus500

Die fünf Gründer des Brokers hatten in Israel am Technion Institute of Technology studiert, es handelte sich also um ein sogenanntes FinTech Start-up. Aus dieser Gründungsgeschichte leitet sich auch ab, dass sich unter den vielen weltweiten Niederlassungen auch eine in Israel befindet. Der Hauptsitz ist allerdings London, dort ist Plus500 auch an der Börse notiert. Bemerkenswerte ist die technische Innovationskraft des Brokers, der schon 2020 Browser-Versionen seiner Handelsplattform für MacOS und Linux Rechner sowie 2020 Apps für iOS und Android Devices einführte. Damit gehörte Plus500 zu den Pionieren beim mobilen Trading. Heute greifen zwischen 40 bis 50 % aller Trader mobil auf die Plattform zu. Dementsprechend viel Know-how ist im Unternehmen angesiedelt. Einer der leitenden Manager von Plus500 (Gal Haber) hatte sich dazu einmal in einem Interview geäußert. Man wähle neue Bewerber sehr sorgfältig aus, so Haber. Die Einstellungsgespräche und -tests würden teilweise bis zu zehn Monate dauern. Auch das Handelsangebot (Contracts for Difference) ist innovativ. In der Gründungsphase war die Welt gerade von der großen Finanzkrise überrascht worden. Dementsprechend suchten Investoren nach flexiblen und derivaten Finanzinstrumenten, die auch bei fallenden Kursen Gewinne erzielen. Dazu sind Put-CFDs geeignet. Plus500 stellt seine Webseite in 31 Sprachen zur Verfügung und wird mehrfach reguliert. Am Heimatstandort hält das Unternehmen eine Lizenz der britischen FCA, für Kerneuropa (EU) eine der zypriotischen CySec. Es gibt weltweit noch weitere Lizenzen von diversen Aufsichtsbehörden.

Litecoin-Handel bei Plus500

Lee war auf den Erfolg des Bitcoins aufmerksam geworden, der zu jenem Zeitpunkt gerade zum ersten Höhenflug ansetzte. Daher setzte der Entwickler das Litecoin-System technisch fast identisch zum Bitcoin um. Er nutzte ebenfalls eine Blockchain und förderte das dezentrale Mining. Die Litecoins entstehen seither ebenso wie Bitcoins in einem P2P-Netzwerk (Peer-to-Peer = “gleich-zu-gleich”), eine Überwachungsinstanz gibt es nicht. In diesem Netzwerk werden geminte Litecoins, Bilanzen, Transaktionen und Ausgaben verwaltet. Das Mining basiert auf dem Generieren von Blöcken mithilfe einer kryptologischen Hashfunktion. Die Generationsrate des Litecoin-Minings gehört zu einer geometrische Reihe, sie nimmt kontinuierlich ab. Alle vier Jahre halbiert sie sich, bis alle Litecoins gemint wurden. Damit erreicht das Netzwerk ebenso wie beim Bitcoin einen absoluten Inflationsschutz. Eine weitere Gemeinsamkeit mit dem Bitcoin ist die Art des Minings. Litecoins kann eine einzelne Person auf ihrem Rechner schürfen, doch es gibt auch Pools von Minern, die das Schürfen auf mehrere Systeme verteilen. Dementsprechend existieren auch Mining-Farmen, wenn auch nicht so viele wie beim Bitcoin. Da von vornherein von einer höheren Preissteigerung auszugehen war, wurde der Litecoin – wie der Bitcoin – teilbar in bis zu 100.000.000 kleinere Einheiten konstruiert.

Litecoin-Handel

Wie die meisten Kryptowährungen lässt sich der Litecoin auf gängigen Kryptobörsen gegen Euro, Dollar oder andere Fiatwährungen tauschen. Einige Kryptobörsen bieten auch den Wechsel gegen andere Kryptowährungen (vorrangig Bitcoins) an. Hinsichtlich der Marktkapitalisierung gehört der Litecoin zu den größten virtuellen Währungen. Zu beachten ist beim Litecoin-Kauf, dass diese Coins irreversibel sind. Daher sollten sie nicht mit einer rückbuchbaren Transaktionen (etwa via Kreditkarte) gekauft werden. Es könnte einen sogenannten Chargeback (ungewünschte Rückbuchung) geben. Wer Litecoins gekauft hat, kann sie in einer Wallet verwahren und in einigen Geschäften (online und offline) damit bezahlen. Am 6. April 2020 kostet ein Litecoin etwa 111 Euro (zum Vergleich Bitcoin: 5.366 Euro).

Technische und preisliche Unterschiede zum Bitcoin

Der Litecoin sollte den Bitcoin etwas verbessern, daher wurde er ein wenig anders konstruiert. Beim Bitcoin war von Anfang eine Verzögerung im Generieren der Blöcke von 10 Minuten eingebaut, das sollte beim Litecoin schneller gehen. Das Litecoin-Netzwerk generiert in 2,5 Minuten einen Block, die Transaktionsgeschwindigkeit steigt dementsprechend auf das Vierfache. Gleichzeitig wird das Litecoin-Netzwerk am Ende 84 Millionen Coins produziert haben, es wird aber nur 21 Millionen Bitcoins geben. Daraus ließe sich nun ableiten, dass der Litecoin-Preis in etwa einem Viertel des Bitcoin-Preises entsprechen müsste, doch das ist wie geschildert nicht der Fall. In Wahrheit ist der Bitcoin fast 50 Mal teurer als der Litecoin. Dafür lassen sich mehrere Gründe ausmachen, die für Anleger auf jeden Fall interessant sind:

  • Der Litecoin war ein bloßes Abbild des Bitcoins. Mit der schieren Faszination einer dezentralen und digitalen Währung konnte er damit nicht mehr punkten, diese zog der Bitcoin auf sich. An diesem Zustand hat sich bis heute nichts geändert. Die meisten Menschen kennen von allen Kryptowährungen fast nur den Bitcoin und würden, wenn sie eine Kryptowährung kaufen, sich wahrscheinlich zuerst für den Bitcoin entscheiden. Andere Kryptowährungen, die etwas später folgten, waren hingegen Anhängsel oder Zusatzfeatures zu innovativen Technologien. Das prominenteste Beispiel hierfür ist Ethereum. Diese Blockchain wurde für Smart Contracts ins Leben gerufen, die Währung Ether war ein Anhängsel. Die Ethereum-Blockchain verwies erstmals darauf, dass die Blockchain-Technologie noch einen ganz anderen Nutzen als nur das Schürfen digitaler Währungen haben kann. Das wiederum machte auch die Währung Ether sehr interessant, die daraufhin den zweiten Rang nach dem Bitcoin einnehmen konnte. Wenn ein Asset eine sehr große Wertsteigerung erfahren soll, muss es angesichts der Informationsfülle, der die Anleger ausgesetzt sind, irgendein USP (Alleinstellungsmerkmal) mitbringen. Dieses USP fehlt dem Litecoin, der dennoch andere Vorzüge aufweisen kann (siehe unten).
  • Ein anderer Grund ist rein technischer Natur: Der Litecoin basiert auf einem andere PoW-Algorithmus als der Bitcoin. Beim Bitcoin wird SHA256 verwendet, beim Litecoin scrypt. Eigentlich ist der Litecoin-Algorithmus Mining-freundlich, denn sein Entwickler Colin Percival erreichte damit das Ziel, vielen Menschen mit normalen Rechnern das Litecoin-Mining zu ermöglichen. Für den Bitcoin benötigen die Miner spezielle Hardware und viel Strom, für den Litecoin nicht. Jedermann kann vergleichsweise unkompliziert daheim Litecoins schürfen, während das Bitcoin-Mining gut überlegt sein will. Es verlangt heute Vorinvestitionen und damit viel Finanzkraft, was dem Gedanken einer Währung “von allen für alle” widerspricht. Der Bitcoin könnte in Gefahr geraten, Opfer eines Brute-Force-Angriffs mit spezieller Hardware (FPGAs, ASICs) zu werden – jemand mit viel Geld könnte die Bitcoin-Hoheit an sich reißen. Durch die Litecoin-Miningsprache Scrypt besteht diese Gefahr faktisch kaum. Doch offenbar mindert das basisdemokratische Grundprinzip die Faszination für eine virtuelle Währung sehr. Die Miner fühlen sich wohl lieber einer Elite zugehörig, die Massen wiederum kaufen wegen des medialen Hypes lieber den Bitcoin. Dieser steigt und steigt daher im Preis und hängt weniger spektakuläre Währungen wie den Litecoin damit deutlich ab.

Ist der Litecoin dadurch nun uninteressant? Wir glauben: Nein, das ist er ganz und gar nicht. Er könnte sich im Gegenteil im Laufe der nächsten zehn Jahre zu einer “Alltagswährung” mausern, wenn sich die Hysterie um die Kryptowährungen etwas abgekühlt hat. Innerhalb des nächsten Jahrzehnts (bis vielleicht 2030) werden nämlich einige Kryptowährungen “fertig” gemint sein. Es wird dann zum Beispiel 21 Millionen Bitcoins geben, um die Verteilungskämpfe ausbrechen könnten oder von denen sich die Menschen wegen geringer Praktikabilität im Alltag eher abwenden. Wer hält schon einen virtuellen Coin, wenn dieser einige Tausend Euro kostet? Das wäre, als wenn wir mit ein paar Gramm Gold in der Tasche herumlaufen würden, um damit zu bezahlen. Da erscheint der Litecoin besser handhabbar, wahrscheinlich entwickelt sich sein Kurs auch weniger volatil. Auf diese Weise würde er zu einer echten Alltagswährung. Wer heute eine Kryptowährung anschaffen und langfristig halten möchte, kann sich durchaus für den Litecoin entscheiden.

Kursentwicklung des Litecoins

Wie der Bitcoin startete auch der Litecoin 2020 im Preisbereich von einigen Cent, dann stieg sein Kurs. Anfang Februar 2020 kostete er über 20 Dollar, dann fiel er binnen eines Quartals wieder sehr stark bis auf unter fünf Dollar, was zu diesem Zeitpunkt auch dem Bitcoin passierte. Es hatte gerade schwere Hackerangriffe auf Kryptobörsen gegeben, die Anleger misstrauten den Sicherheitsvorkehrungen und wandten sich ab. Im Jahr 2020 profitierte dann der Litecoin wie alle Kryptowährungen von einer riesigen Rallye. Diese hatte eigentlich die japanische Regierung ausgelöst, als sie den Bitcoin ab dem 1. April 2020 zur offiziellen Währung erklärt hatte, was seinen Hintergrund in der asiatischen Begeisterung für Technik und Kryptowährungen hat. Der Bitcoin-Kurs hob daraufhin ab, in seinem Windschatten zog er die anderen Kryptowährungen mit. Der Litecoin schaffte es bis auf rund 300 Euro, dann fiel er wie alle anderen Kryptowährungen ab Mitte Dezember 2020 wieder zurück.

Litecoin Chart

Kursentwicklung des Litecoins

Der Litecoin ist eine durchaus interessante, nach Marktkapitalisierung sogar die fünftgrößte Kryptowährung. Mit dem CFD-Handel bei Plus500 können Anleger von seiner interessanten Kursentwicklung profitieren.

Beste Broker fur Binare Optionen 2020:
  • Binarium
    Binarium

    Der beste Broker fur binare Optionen fur 2020!
    Ideal fur Anfanger!
    Kostenloser Unterricht!

  • FinMax
    FinMax

    2 Platz in der Rangliste! Zuverlassiger Broker.

Investition in binäre Optionen für Anfänger
Schreibe einen Kommentar

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!: